AIDS-Alarm: „Gefahr einer Epidemie durch Immigranten“

Fotomontage: VoxNews

Einwan­derer, die nach Europa kommen, sind nach Ansicht von Professor Fernando Aiuti, dem italie­ni­schen Pionier der Immu­no­logie im Kampf gegen AIDS, eine Gefahr: „Auch wenn viele es nicht erkennen wollen“, so warnte der Arzt, „stellen diese Menschen ein Risiko für einen neuen Ausbruch der Krank­heit dar“.

„Inzwi­schen wird nicht mehr über AIDS gespro­chen, außer anläss­lich des AIDS-Welt­tages am 1. Dezember. Junge Menschen wissen nichts darüber, und insti­tu­tio­nelle Präven­ti­ons­kam­pa­gnen sind seit Jahren verschwunden. Aber auch wenn die Zahl der Todes­fälle dank der Medi­ka­mente glück­li­cher­weise zurück­ge­gangen ist, schlägt AIDS mit 3.500 Neuin­fek­tionen pro Jahr immer noch zu. Deshalb sind Kampa­gnen nötig, um alle zum HIV-Test einzu­laden“, warnte Aiuti und betonte die Notwen­dig­keit, diese Kampa­gnen auch auf die auslän­di­sche Bevöl­ke­rung auszu­richten. Aiuti wurde von der Nach­rich­ten­agentur Adnkronos inter­viewt und zitierte dabei die neuesten Daten des Aids-Zentrums, wonach von den Neuin­fek­tionen jeder dritte Fall, nämlich 34,3%, auslän­di­sche Personen betrifft, wobei er betonte, dass dies „eine Zahl ist, die in fünf Jahren um das Acht­fache gestiegen ist“. „Wir haben die Pflicht,“ erklärte der Arzt, „präven­tive Kampa­gnen durch­zu­führen, die sich auch an Nicht-EU-Bürger richten, die in 70–80% der Fälle nicht ‚aufge­spürt‘ werden können, da sie irre­gu­lären Aufent­halts sind, d.h. von denen nicht bekannt ist, wo sie sich aufhalten und was sie tun; wir müssen Wege finden, sie den entspre­chenden Tests zu unterziehen“.

Aufgrund offi­zi­eller italie­ni­scher Daten sind solche „Nicht-EU-Bürger“ also viermal so häufig infi­ziert sind italie­ni­sche Stamm­be­völ­ke­rung, wobei diese Daten alle „Ausländer“ berück­sich­tigen, nicht nur solche aus den Ländern südlich der Sahara, von denen wir wissen, dass AIDS ende­misch ist; diese Daten schließen aber auch all jene aus, die nicht entdeckt wurden, was als die große Mehr­heit ange­nommen wird.

Das Problem kann nur an der Quelle gelöst werden: indem man solche Personen nicht ins Land lässt und sie veran­lasst, sich vor der Ausstel­lung eines Visums testen zu lassen.

WENN MAN BEDENKT, DASS 80% DER SCHWARZAFRIKANISCHEN FRAUEN, DIE NACH ITALIEN KOMMEN, PROSTITUIERTE AUS NIGERIA SIND, IST DIES EIN MAß FÜR DEN ERNST DER LAGE

Die Haupt­to­des­ur­sa­chen der in Europa ankom­menden Einwan­derer sind Tuber­ku­lose und AIDS.

Dies geht aus dem Bericht über die Gesund­heit von Flücht­lingen und Migranten in Europa hervor, der von der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion (WHO) erstellt wurde.

VERBREITUNG VON TUBERKULOSE

In Italien ist einer von drei Pati­enten mit TBC ein Migrant oder Flüchtling.

In Europa ist das am stärksten von Tuber­ku­lose betrof­fene Land Rumä­nien, ein Erbe von Ceausescu.

Flücht­linge und Migranten, die aus Ländern mit einer hohen Tuber­ku­lose-Präva­lenz kommen, sind einem größeren Risiko ausge­setzt, an der Krank­heit zu erkranken, je nach der in ihrem Land während der Reise und den Lebens- und Arbeits­be­din­gungen im Gast­land erlebten Umständen. Aber sie hatten in der Regel die Krank­heit schon, bevor sie nach Europa kamen.

Ein erheb­li­cher Anteil der Flücht­linge und Migranten mit HIV erkrankt nach ihrer Ankunft im Ziel­land an der Infek­tion. Hepa­titis-B- und ‑C-Virus-Infek­tionen treten häufiger bei Flücht­lingen und Migranten aus Ländern auf, in denen das Virus ende­misch ist. Auch andere tropi­sche und para­si­täre Infek­tionen, die in der euro­päi­schen Region selten sind, sind unter Migranten aus ende­mi­schen Gebieten zu finden.

Professor Carlo Contini, Direktor des Institus für Infek­ti­ons­krank­heiten an der Unife-Univer­sität, orga­ni­sierte eine Konfe­renz, welche sich auf die epide­mio­lo­gi­schen und klini­schen Aspekte neu und wieder auftau­chender Infek­ti­ons­krank­heiten konzen­trierte, die erheb­liche Auswir­kungen auf die Volks­ge­sund­heit haben.

„In Italien ist die Einwan­derer­be­völ­ke­rung in den letzten zwanzig Jahren um fast das 20-fache gewachsen und hat in den letzten zehn Jahren einen Anstieg von über 150% erlitten, mit erheb­li­chen Unter­schieden zwischen den Regionen,“ so Contini. Dem gesund­heit­li­chen Erbe des Einwan­de­rers, der jung, stark, mit größerer psycho­lo­gi­scher Stabi­lität und Initia­tiv­geist und damit gesünder erschien (gesunder Migran­ten­ef­fekt), stand bei seiner Ankunft in Italien oder in anderen Aufnah­me­län­dern ein Erbe gegen­über, das sich immer schneller entwi­ckelte (erschöpfter Migran­ten­ef­fekt), bedingt durch psychi­sches Unwohl­sein, Mangel an Arbeit und Einkommen, Wohnungs­ver­schlech­te­rung und fehlende fami­liäre Unter­stüt­zung. Die erfor­der­liche neue Lebens­or­ga­ni­sa­tion nach der totalen Entwur­ze­lung aus der Herkunfts­um­ge­bung und deren Sicher­heit ist und wird täglich zu einer Quelle von Stress und Gesundheitsrisiken“.

„In diesem Zusam­men­hang stellen Infek­ti­ons­krank­heiten einen wich­tigen Schwer­punkt des Migra­ti­ons­phä­no­mens dar, auch wenn sie oft den Migranten als denje­nigen iden­ti­fi­zieren, gegen den wir uns zu vertei­digen haben. Es ist unbe­streitbar, dass das Auftreten neuer Infek­ti­ons­krank­heiten und das Wieder­auf­treten anderer Krank­heiten, die dazu bereits als redu­ziert oder ausge­storben galten, aktu­elle Themen in der heutigen Gesell­schaft darstellen und deshalb die Aufmerk­sam­keit während dieser Konfe­renz auf sich zogen. Das Risiko, an Tuber­ku­lose zu erkranken, ist bei Einwan­de­rern 10–15 Mal höher als bei der italie­ni­schen Bevöl­ke­rung, was auf die soziale Fragi­lität im Zusam­men­hang mit dem Migra­ti­ons­pro­zess und dem Aufnah­me­land zurück­zu­führen ist, wo die Inzi­denz sehr gering und stabil ist (5–7 Fälle/100.000 Einwohner). HIV/AIDS-Infek­tionen zeigen im Laufe der Zeit einen konstanten und schnellen Anstieg der bei Auslän­dern gemel­deten Fälle, mit einer fast viermal höheren Inzi­denz­rate als ansonsten in Italien verzeichnet. Hinzu kommen die anderen sexuell über­trag­baren Krank­heiten, die eben­falls durch die Bedin­gungen der sexu­ellen Ausbeu­tung erleich­tert werden, denen Migran­tinnen und Migranten ausge­setzt sind. Die Gesund­heit von Migranten ist zu einer der Heraus­for­de­rungen im öffent­li­chen Gesund­heits­wesen geworden und betrifft die Notwen­dig­keit, denje­nigen Schutz zu garan­tieren, die aus verschie­denen Gründen am Rande des Systems leben.“

Quelle: VoxNews

VoxNews-Kommentar: Viel­leicht sollten wir auch einmal darüber nach­denken, die Stamm­be­völ­ke­rung zu schützen, indem wir dieje­nigen fern­halten, die uns anste­cken können. Oder?


11 Kommentare

  1. Auch ist es insbe­son­dere den äuro­päi­schen Frauen anzu­raten, sich von denen fern­zu­halten statt sich mit ihnen einzu­lassen – je nach söxu­eller Neigung natür­lich auch Männern.

    Denn wir wissen ja, wie H.V am ehesten über­tragen wird von nicht sterilen Drögen­spritzen und anderen mögli­chen Über­tra­gungs­wegen mal abgesehen.

    Nebenbei noch eine Anmer­kung, was mir die letzten Tage aufge­fallen ist – etwas OT:

    Täglich düsen inzwi­schen hier wieder die Düsen­jäger im Tief­flug ohren­be­täu­bend über unsere Provinzregion.

  2. „VoxNews-Kommentar: Viel­leicht sollten wir auch einmal darüber nach­denken, die Stamm­be­völ­ke­rung zu schützen, indem wir dieje­nigen fern­halten, die uns anste­cken können. Oder?“

    Exakt.

  3. Wenn man mal daran denkt, dass diese Männer dort damals beim Aufkommen von HIV jegliche Verhü­tung ‑ihnen wurden nebst Schu­lung Säcke von Kondomen geschenkt- verwei­gerten, weil sie glaubten, durch Sex mit einer Jung­frau geheilt zu werden, dann wird einen folgendes klar:

    Die werden auch hier nicht von diesem archai­schen Glauben ablassen.
    Die Jung­frau­en­rate in Afr.ka wird seitdem extrem gesunken und höchs­tens durch die massen­hafte Nach­kom­men­schaft immer wieder ausge­gli­chen worden sein und werden.
    Demzu­folge sind dann auch die euro­päi­schen Jung­frauen in den von diesem Männern bevor­zugten euro­päi­schen Kern­län­dern massiv gefährdet.

    Das ist reine Logik.

    Was die I.pferei angeht, so könnte womög­lich auch dieses hier eine Rolle spielen, dass womög­lich die D.A der Menschen zu diesem Zwecke für die Verwender noch geeig­neter gemacht werden soll:

    de.cassiopaea.org/2020/10/10/kapitel-9-die-94-loesung/

    Ich halte mitt­ler­weile alles für möglich – vor allem alle B.stialitäten. – Denn dass das hier alles nicht mit r.chten Dingen zugeht dürfte wohl jedem/jeder halb­wegs bei gesundem Menschen­ver­stand Seienden mitt­ler­weile klar sein.

  4. Halten Sie s o f o r t Abstand von Personen aus dem Südland, wo immer das sein mag, wenn durch tiefen Husten auffällig. Hier könnte dann evtl. nicht die Corinna am Werk sein, sondern eine offene Tuber­ku­lose. Wenn solch ein Berei­chernder dann noch aus Somalia kommt, ist nicht auszu­schließen, dass er Träger einer MDR, und schlimmer noch, einer XDR-Vari­ante ist. Dann gleicht, vor allem im letzten Fall, die
    „Therapie“ einem Ritt durch die Hölle. Ein Leben ohne Tast­sinn, Gehör­sinn, Geruchs/Geschmacksinn und schwersten Schäden des Sehnerves kann doch nur schwer­lich als Leben bezeichnet werden.
    Also in diesem Fall augen­blick­lich die Notbremse ziehen und das Abteil verlassen.
    Wir erin­nern uns alle an den Berei­chernden im Kleinst­kin­der­garten (Gruppe Kirch­mäuse) der ev.Kirche in der Nähe von Kiel, der offene Tuber­ku­lose und trotzdem unbe­schränkten Zugang zu der Gruppe hatte. Der wohl homo­phile Pfarrer wurde dann versetzt, so meine ich. Der Schutz­su­chende hatte angeb­lich sogar eine Rönt­gen­auf­nahme o.B. Mehr muss man dazu nicht sagen.
    Als „Therapie“ (????????) wurden die Kleinst­kinder dann vom Gesund­heitsamt, so hörte man: G E R Ö N T G T.
    MMn. erfüllte dieser konkrete Vorgang den Straf­tat­be­stand einer Körperverletzung.
    But white lives .….?

    61
    • In Mada­gaskar kursiert/e in den letzten Jahren die Lungen­pöst. – Da hat man nix von Pöndemie gehört. – Solche grasiert vermut­lich neben all den anderen „netten“ Mitbring­seln auch in Öfrika wie Öräbien.

      Wer 1 + 1 zusam­men­zählt kommt m. E. nicht um eine Schluss­fol­ge­rung herum:

      „Die wollen uns vermut­lich alle über den Jördan schicken.“

      Setzt keine Kinder mehr in die Welt, um diese m. E. insze­nierte Hölle den poten­ti­ellen Kindern zu ersparen – schlimm genug für die, die bereits da sind.

  5. Ich finde es ist müßig sich hier zu arti­ku­lieren indem man sehenden Augen in die Kata­strophe marschiert. Was es bisher genützt hat solche Zustände anzu­pran­gern ist offen­kundig nämlich nichts. Für mich ist der einzig gang­bare Weg rechte so stark zu machen das es an ihnen kein vorbei kommen mehr gibt. Dem getrie­benen Rest poli­tisch verant­wort­li­cher von Asyl und Migra­tion dadurch einfach den Nähr­boden ihrer Umtriebe zu entziehen dh Wider­stand auf breiter Front. Diese Klientel von linken grünen und SPÖ und ÖVP weiter wursch­teln lassen wird es wohl kein Umdenken geben.

    • Es ist wichtig, sich in Foren auszutauschen,Fakten zusammen zu tragen und dann in der Öffent­lich­keit zu kommu­ni­zieren. Hiermit nimmt man den Umste­henden die Angst, ganz allein zu sein. Wir können anderen helfen, den aufrechten Gang neu zu lernen.
      Welche Furcht die Schmier­finken der Propa­gan­da­ma­schi­nerie vor der Wahr­heit haben, kann man an den zuneh­menden Repres­sionen ablesen.
      Das zeigt, dass wir den beschwer­li­chen Weg weiter gehen müssen, beharr­lich und auf dem Boden des Grundgesetzes.
      Die Geschichte hat gezeigt, dass tota­li­täre Regime sich selber zerfressen.
      Aller­dings wird der Preis, den wir für die Zurück­ge­win­nung unserer Frei­heit zahlen müssen,hoch sein.
      Die 80 % Schlaf­schafe werden aber zurecht einen höheren Preis zahlen als die Aufge­wachten. Prof. Dr. Spitz, Wien : “ Die Unter­be­lich­teten sterben früher. “
      (Hier aber im Kontext einer Unter­ver­sor­gung mit Vitamin D. )
      Also, Appell an die Mitleser hier: Achten Sie auf die ausrei­chende Versor­gung Ihres Körpers mit Vitamin D und Omega 3- Fettsären. Essen­tiell die Erläu­te­rungen durch Prof. Spitz Video
      Zu der Gefähr­dung durch “ Anti Corinna Impfung “ : Dipl. Biologe Clemens Arvay Videos und Dr. Bodo Schiff­mann, last but not least Prof.Sucharith Bhakdi/Ehefrau Prof.Karin Reiss.
      Ein genba­sierter Impf­stoff ist eine Verlet­zung der Menschen­würde und seines Rechtes auf körper­liche Unversehrtheit.Eine Impfung z.B. mit mRNA (plus Adju­van­tien wie Alumi­ni­um­hy­droxid, Form­aldehyd usw. ) zeigte laut Cl.Arvay eine lang­an­dau­ernde Immun­sup­pres­sion, also ein offenes Fenster für Infek­tion, die man doch gerade bekämpfen wollte.Das ist gera­dezu perver­tiert, nicht zu reden von lebens­langen Schäden unter dem Rubrum Auto­im­mun­erkran­kungen, d.h. oft lieber tot als lebend.

      101
  6. Ist doch super. Wenn Corona nicht mehr zieht, haben Drosten & Co gleich neue Aufga­ben­ge­biete zu bewäl­tigen. Wie man hört, widmet er sich z.Z. ja schon ausgiebig Mers. Gut, dass das Volk schon mal auf „Pandemie“ einge­stellt ist. Wir schaffen das.

    • Recht haben Sie. Da ja der Pfer­de­doktor zu gab, dass man durch erfun­dene Pande­mien jetzt weiß wie man Menschen führen kann, werden die immer was neues aus dem Ärmel holen und Dumm­volk wird folgen.

      • Das Dümm­vülk wird folgen, Ange­lique, – ohne Zweifel. Es tut es jetzt schon. – Ich bin ja ein kommu­ni­ka­tiver Mensch und wo und mit wem ich ins Gespräch komme – die sind nahezu alle bereits geümpft oder gar durch­ge­ümpft. – Selbst wenn einige Zweifel hatten – sie haben es brav gemacht, weil man ja der Auffor­de­rung des/der lieben allwis­senden DoktorIn folgen muss und es außerdem ja nunmal die meisten machen – es is‘ halt so, muss man eben durch, löbend oder anschlie­ßend t.t oder schwörs­t­be­hün­dert – werden wir noch sehen, was da noch kommt – bzgl. der Öffen-DNA könnten dann die Bananen knapp werden.

        Ich erin­nere nochmal an die kürz­liche oder aktu­elle Titel­story aus Spügel bzgl. der „Super­mö­dizin“:

        Deshalb will B. T. expandieren:

        www.anti-spiegel.ru/2021/spiegel-titelstory-feiert-experimentelle-mrna-praeparate-als-wunderwaffe-und-supermedizin/

        Zitat aus Text über Aussage von Ügör:

        „„Zug um Zug würden neuar­tige Medi­ka­mente auf mRNA-Basis in den nächsten Jahren auf den Markt kommen, prophe­zeit Bion­tech-Gründer Uğur Şahin. »In 15 Jahren wird ein Drittel aller Arznei­mittel auf der mRNA-Technik basieren«, sagt er. Das könnte einem Volumen von mehr als 300 Milli­arden Dollar entspre­chen – pro Jahr.““

        Also haben die vor, nicht nur die Cürüna-Ümpfst­öffe auf mrna-Basis zu produ­zieren, sondern gene­rell 1/3 (wenn nicht immer mehr) aller herkömm­li­chen Arznei­mittel für was auch immer auf mrna-Technik (man beachte das Wort TECHNIK dabei) umzustellen.

        Nach­ti­gall ick hör Dir trapsen. – Das ist also der sichere Kalku­la­ti­ons­faktor auf dessen Basis sie ihre Expan­sion planen und ausführen m. E.. – Denn auf der Basis einer Impon­de­ra­bilie wie einem mögli­cher­weise zukünftig aus der Natur kommenden oder auch nicht kommenden weiteren Vörus würde kein Unter­nehmen solch‘ kapi­tal­in­ten­sive Expan­sionen mit immer mehr zu errich­tenden Produk­ti­ons­stätten planen und durchführen.

        DAS ist also der weitere Plan m. E..

  7. Genau: Die fern­halten, die uns anste­cken können!
    Aber auch die fern­halten, die nur kommen, um sich in die sozialen Netze einzuhängen.
    Wir benö­tigen dien nicht und wollen die auch nicht. Unser Leben war einmal halb­wegs in Ordnung und wir konnten in Frieden und Wohl­stand leben, den wir uns mit unserer Hände Arbeit erschaffen haben.

    23

Schreibe einen Kommentar zu landaulette Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein