Ist Stein­meier noch bei Trost? Ganz Deutsch­land soll abends Lichter ins Fenster stellen!

Um die Corona-Hysterie anzu­feuern, ist den Polit­kern und deren abhän­gigen Medien keine noch so alberne Akti­vität recht. Wir haben zwar in dieser soge­nannten Pandemie keine nennens­werte Übersterb­lich­keit, aber voll der Betrof­fen­heit will man uns in den Trau­er­modus versetzten. Dieselben Leute, die uns gerade unser abend­län­di­sches Chris­tentum austreiben wollen, schlüpfen plötz­lich in Rollen ge- und beden­kender Jünger Christi. Im online-Magazin Philo­so­phia Perennis wird diese Phari­sä­ertum tref­fend bloßgestellt.

Stein­meier dreht durch: Ganz Deutsch­land soll abends Lichter ins Fenster stellen!

MICHAEL VAN LAAK | Während der immer wieder verlän­gerte Lock­down wirt­schaft­lich, sozio­lo­gisch und psycho­lo­gisch große Schäden verur­sacht und die Bundes­re­gie­rung durch eine falsche Bestell­po­litik selbst die nicht impfen kann, die sich impfen lassen möchten, braucht das Volk nicht nur Brot, sondern auch Spiele. Der hoch­ver­ehrte Herr Bundes­prä­si­dent hat sich ein neues ausgedacht.

An vorderster Front betei­ligen sich selbst­ver­ständ­lich die beiden großen Kirchen am staat­lich gefor­derten kollek­tiven Trauern. Um den Hashtag #merkel­quaelt­kinder möglichst schnell vergessen zu machen, soll ganz Deutsch­land nun um die Corona-Toten trauern und sich mit allen „Notlei­denden“ soli­da­risch zeigen. Der Hashtag #licht­fenster wurde heute vom Bundes­prä­si­di­alamt in die Welt gesandt verbunden mit der Auffor­de­rung, jeder Bürger möge ab heute Abend ein Licht ins Fenster stellen und so seine Soli­da­rität mit den Trau­ernden zum Ausdruck bringen.

Aktio­nismus – Mehr fällt dem Grüß­au­gust nicht ein!

Bis Ostern, so Stein­meiers Plan, soll von heute an jeder Haus­halt abends ein Licht ins Fenster stellen (Kerze oder was auch immer). Das würde die Hinter­blie­benen unge­mein trösten in der Zeit bis zum christ­li­chen Fest der Aufer­ste­hung. Er selbst werde im Schloss Bellevue selbst­ver­ständ­lich mit gutem Beispiel vorangehen:

„Wir stellen ein Licht ins Fenster. Ein Licht der Trauer, ein Licht der Anteil­nahme, ein Licht des Mitgefühls.“

Das wird all die Kinder und Enkel ganz sicher trösten, dass deren Ange­hö­rige oft wohl deshalb an Corona erkrankten, weil die Bundes­kanz­lerin und ihr außer­halb der Verfas­sung stehendes Gremium in den vergan­genen elf Monaten den Schutz vulnerabler Gruppen verpasst haben. So sehen wir nach RKI-Professor Wieler (heute in der Pres­se­kon­fe­renz) aktuell über 900 Ausbrüche in Senio­ren­ein­rich­tungen. Soll mit dem Abbrennen der Kerzen auch die Schuld der verfehlten Corona-Politik getilgt werden?

Billiges Gelaber: Wärme in dunkler Zeit

Stein­meier führt weiter aus:

„Deutsch­land stellt ein Licht ins Fenster, weil jedes ‚Licht­fenster‘ uns mitein­ander verbindet. Unser Licht spendet Wärme, unser Licht zeigt Mitge­fühl in einer dunklen Zeit“ 

Ein 20 Cent-Teelicht kann die Wärme ersetzen, die Kinder brau­chen, die ältere Menschen brau­chen, die wir eigent­lich alle brau­chen? Hellt das Licht im Fenster etwa auch die Mienen all derer auf, die um ihre wirt­schaft­liche Exis­tenz bangen? Gießt es Wissen in die Köpfe der Schüler?

So billig glaubt der Herr Bundes­prä­si­dent also die Kanz­lerin und die Regie­rung davon­kommen lassen und den Spalt in der Gesell­schaft wieder heilen zu können, den Corona vertieft hat? Er müsste sehr naiv sein, wenn er das tatsäch­lich glaubte. Naiv aber ist dieser Bundes­prä­si­dent ganz sicher nicht!

Licht­fenster ist eine Nebelkerze

Nach Ostern plant der Bundes­prä­si­dent dann noch eine staat­liche Karfrei­tags- und Aufer­ste­hungs­feier in einem. Und zwar in Form einer zentralen Gedenk­ver­an­stal­tung für die Corona-Toten dieses Jahres, um „ein Zeichen setzen, dass wir als Gesell­schaft gemeinsam trauern, dass wir die Toten und das Leid der Hinter­blie­benen nicht vergessen“. Warum wir bisher nicht mit ähnli­chen Feiern regel­mäßig der Verkehrs­toten, der abge­trie­benen Kinder oder auch der jähr­li­chen Grip­pe­toten gedacht haben, ist eine Frage, die wohl unbe­ant­wortet bleiben wir, obwohl…

Viel­leicht, weil diese Ereig­nisse nie durch poli­ti­sche Fehl­ent­schei­dungen Deutsch­land an den wirt­schaft­li­chen Abgrund gebracht haben. Da musste man sich nicht bemühen, wenigs­tens den Schein zu erwe­cken, man trauere um die Toten. Die Aktion #licht­fenster ist eine Nebel­kerze. Nicht mehr und nicht weniger. Sie soll über die Schein­so­li­da­rität mit den Hinter­blie­benen und anderen Mitmen­schen neue Soli­da­rität mit der Regie­rung gene­rieren, die angeb­lich gekämpft, zwei­fellos gehofft und am Ende doch nur verloren hat.

Dieser Beitrag erschien erst­malig auf Philo­s­phia Perennis


14 Kommentare

  1. Regt Euch nicht auf über diesen Knaben – wir haben auch so etwas ähnli­ches bei uns in der Wiener Hofburg sitzen (Es qualmt und gibt viel heiße Luft von sich) – am besten nicht einmal ignorieren !

  2. Nein, mache ich nicht.
    Warum?
    Die nicht­staat­liche BRD-Verwal­tung, alles lupen­reine Demo­kraten. Erbringt jemand den Beweis der BRD-Nicht­staat­lich­keit, geraten die Organe dieser Verwal­tung in Rage und kontern mit poli­ti­scher Verfol­gung. Offen­sicht­lich wissen die Behör­den­teile von der Nicht­staat­lich­keit, aber es ist schwierig, jemanden etwas verstehen zu machen, wenn sein Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen (dürfen). Was soll das für eine Regie­rung sein? Der Wähler befä­higt Menschen aus seiner Mitte ihn poli­tisch zu vertreten und muß entsetzt zur Kenntnis nehmen, daß er nach der Wahl beim Regieren nur stört und lästig ist. Und genau das passiert hier seit Jahrzehnten.

  3. Wen soll das trösten? In meiner Umge­bung gibt es keine Coro­na­toten und gestorben wird immer, ob nun 2020, 2021 und die folgenden Jahre. Stein­meier will ja einen Parla­ments­ge­denken für die Coro­na­toten. Die scheinen etwas ganz beson­deres zu sein, schließ­lich gibt es kein Gedenken bei Grip­pe­toten, Krebs­toten, Unfall­toten, Toten wegen Kran­ken­haus­keimen, Toten wegen falscher Behand­lung, Toten wegen Lungen­ent­zün­dungen usw. usf. Nur nur irre dieses Land.

    22
    • Schön daran ist aber, daß sich die Mitläufer und Mani­pu­lierten damit outen. Mit denen kann man dann nach schei­tern des Merkel­re­gimes , das die Befehle von Schwab, Guterres, Gates und Rocke­fel­ler­stif­tung form­voll­endet ausführt, mal ein ernstes Wort reden.

  4. Damit sollen die Bürger vermut­lich schon auf die nächste Kata­strophe vorbe­reitet werden – darauf wie es ist wenn es aufgrund der ständig stei­genden Strom­ver­brau­cher (E‑Mobilität) und gleich­zeitig redu­zierten auch in Zeiten der Dunkel­heit und Wind­stille sicher Energie liefernden Kraft­werke zum kompletten Blackout kommt.
    Dann kann man im Kerzen­schein nicht nur die (hand­ge­schrie­benen) Pres­se­er­klä­rungen der Regie­rung lesen sondern sich an dem Kerzerl auch gleich­zeitig die Finger wärmen …
    zumin­dest so lange bis man die Hexe samt ihrer ganzen Gefolg­schaft am Schei­ter­haufen abfa­ckelt damit es in Deutsch­land und Europa wieder lichter und wärmer wird.

    20
    • Millionen und Aber­mil­lionen herein­ge­strömte und ‑strö­mende M.gr.nten dürfen wohl eher für den stetig stei­genden Strom­ver­brauch verant­wort­lich sein – zumal diese Klientel schon seit sie als G.starbeiterInnen Anfang der Sieb­ziger kamen eher zu den Nacht­eulen gehören und vorzugs­weise nachts wach sind.

      Woher ich das weiß? – Ich hab‘ sie seit Anfang der Sieb­ziger rund­herum in der Nach­bar­schaft und sehe, wann bei denen die Lichter ausgehen – sofern ich vorher nicht einge­schlafen bin und ich gehe auch nicht gerade mit den Hühnern ins Bett.

  5. Also das geht ja gar nicht! Das muß rück­gängig gemacht werden!

    Wenn hier alle einfach so offene Feuer abbrennen, dann werden wir, noch bevor uns die Seuche nieder­met­zelt, von der Klima­ka­ta­strophe dahin gerafft werden.
    Zudem muß noch ein zweites Licht für die durch­dre­henden Feuer­wehr­leute aufge­stellt werden, wenn all die zwangs­in­stal­lierten Rauch­melder anschlagen. 

    Und wenn schon ein Licht, dann doch auf jeden Fall für die an der gras­sie­renden Messer­seuche Verstorbenen. 

    Mal abge­sehen davon: Wer will sich schon mit faulendem Sahne-Fisch­filet fraternisieren?

    21
  6. Wie wäre es denn mal mit Kerzen für die Opfer von krimi­nellen Flücht­lingen, Herr Steinsch***?
    Pardon, Sie würden ja lieber Kerzen für krimi­nelle Flücht­linge aufstellen und Deut­sche die Opfer werden sind ja nur Nazis und Rassisten und es geschieht denen recht, nicht wahr.
    Die erfun­dene Pandemie über­haupt zu einem Thema zu machen, in dem Millionen von Opfer sugge­riert werden, ist schon ein starkes Stück. Es fehlt jetzt noch die Behaup­tung, dass die Menschen daran schuld sind, die sich nicht an die Regeln halten, die von der Regi­me­füh­rerin verlangt werden, während die gesamte poli­ti­sche Misch­poke auf die Regeln pfeift.

    53
    • Hallo, Frau Simon,
      der Herr Stein­meier sieht das mathe­ma­tisch, bei 50.000 „amtlich beglau­bigten“ Coro­na­toten sollen wir 1 Kerze ins Fenster stellen.
      Für 1,4 Millionen Opfer von Straf­taten, die in der Zeit von 2015 bis 2020 von „hilfs- + schutz- + finan­zie­rungs­be­dürf­tigen“ Auslän­dern begangen wurden, müssten wir 28 Kerzen ins Fenster stellen, wenn wir die Opfer von auslän­di­schen Gewalt­ver­bre­chern mit der selben Inten­sität betrauern wie die Coro­na­toten, was den Bürge­rinnen und Bürgern, die unter­halb der Armuts­grenze leben, finan­ziell gar nicht möglich wäre, weil die parallel dazu ja auch noch Toilet­ten­pa­pier horten und sich auf Anraten von Frau Merkel einen Lebens­mit­tel­vorrat zulegen müssen.
      Rational betrachtet hat der Herr Bundes­prä­si­dent die sozia­lere Vari­ante gewählt.

      14
  7. In Deutsch­land sind in 2019 ohne die Akti­vi­täten von Corona „Mörder­viren“ 939.520 Menschen verstorben, laut den Märchen­er­zäh­lern, die bei den „Merkel-Medien“ als Nach­rich­ten­spre­cher tätig sind, haben die „Killer­viren“ weit mehr als 50.000 Menschen ermordet was rein mathe­ma­tisch bedeutet, dass in 2020 mindes­tens 989.620 Menschen (5,05% davon an Corona) verstorben sind.
    Frag­lich ist aller­dings, ob die mehr als 50.000 Coro­na­opfer nach ihrem Tod obdu­ziert wurden um fest­zu­stellen, dass sie von dem Virus dahin­ge­rafft, oder durch einen Verkehrs­un­fall, an dem zwei positiv getes­tete Personen betei­ligt waren, getötet wurden, ich bin fest davon über­zeugt, dass der Tier­seu­chen­ex­perte Wieler seine Lostrommel ange­worfen hat, um die von Frau Merkel vorge­ge­benen Zahlen zu „ermit­teln“.
    Da es den angeb­li­chen „Coro­na­toten“ durch eine ins Fenster gestellte Kerze in ihren Urnen nicht wärmer wird, habe ich mir über­legt, dass es besser wäre, als Zeichen der Soli­da­rität für jeden Unter­nehmer, der durch die Lock­down Maßnahmen ruiniert wurde, eine Kerze ins Fenster zu stellen, wobei dies aller­dings ganz sicher dazu führen würde, dass inner­halb weniger Stunden in allen Super­märkten die Kerzen ausver­kauft wären.
    Objektiv betrachtet ist es ja der pure Sarkasmus wenn die deut­sche Bevöl­ke­rung, die von Frau Merkel, Herrn Spahn und den Minis­ter­prä­si­denten der Bundes­länder dazu gezwungen wurde, sich mit dem Coro­na­virus zu infi­zieren, nach einem Jahr Kerzen für die Toten ins Fenster stellen soll, die sich aufgrund einer von den Poli­ti­kern vorge­schrie­bene Maske, von der die Poli­tiker bereits vorher wussten, dass sie die Träger nicht gegen das Coro­na­virus schützt, mit dem Coro­na­virus infi­ziert haben und daran verstorben sind.

    19
  8. Wir haben in den Rauh­nächten immer eine Kerze im Fenster stehen. Das ist alter Brauch. Bei Stein­meier ist es Betroffenheitsfolklore/Coronakitsch.

    25

Schreibe einen Kommentar zu Annette Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here