Lampe­dusa: Migranten stahlen einer Bäuerin Hühner, Ziegen und Hunde­welpen; bloß die Schweine rührten sie nicht an

Fotos: VoxNews

Wir sind hier auf dem land­wirt­schaft­li­chen Gut von Frau Rosi in der Nähe des Migranten-Hotspots auf der Insel Lampe­dusa.

Hier kampieren trotz der vielen Beschwerden der Dame bei den Insel­be­hörden regel­mäßig Migranten, erle­digen überall ihre Bedürf­nisse und hinter­lassen ihren Schmutz. Schlimmer noch: sie töteten ihre Hühner und Ziegen und aßen sie auf. Zuletzt sogar vier ihrer Hunde (auf dem Beitrags­bild rechts die Über­reste eines ihrer Hunde­welpen). Frau Rosi hat nur noch ihre Schweine übrig, da diese von den Moslems verachtet werden.

„Rosi ist verzwei­felt. Sie hat sich seit vier Jahren beschwert. Alles nutzlos. Ihr Hektar Land ist zu einer Müll­de­ponie geworden. Im Laufe der Jahre fanden sich hier Hunderte von Decken, Müll, zerbro­chene Flaschen und Exkre­mente. Zuletzt stand sie einer Gruppe von zehn betrun­kenen Migranten gegen­über.“

Werden wir uns an solche Zustände demnächst überall in Mittel­eu­ropa gewöhnen müssen?

Quelle: Il GiornaleFdes­ouche

 

21 Kommentare

  1. Das naive indi­gende Europa steht – unwis­sent­lich – im Krieg mit dem Islam.
    Dieser hat längst begriffen, wie man den Gegner zermürbt, erobert und ernied­rigt.
    Christ­liche u.a. Insti­tu­tionen werden geschändet, verbrannt, Politik wird mit „Isla­mo­phobie“ zum Schweigen gebracht und zweck­ent­fremdet, Anders­gläu­bige und ‑denkende diffa­miert, ernied­rigt, dem Abschlachten und physi­schen Atta­cken preis­ge­geben, das Internet für endloses Opferge­baren miss­braucht und Millionen von vom Islam gebauch­pin­selten Euro­päer schamlos für die fort­schrei­tende Isla­mi­sa­tion ausge­nützt. Neue Moscheen werden erstellt, Kirchen zu solchen umfunk­tio­niert, isla­mi­sche Sitten wider­standslos einge­führt – genau wie es sich „im Kleinen“ nun wohl täglich im gesamten Mittel­meer­raum zuträgt. Wie eben im bedau­erns­werten italie­ni­schen Lampe­dusa.
    Und das alles unter dem allge­gen­wär­tigen Schlachtruf „Allah-u-Akbar“!

      • Antwort zu xy: Was für ein Quatsch!! In fehler­hafter Gram­matik! Diese italie­ni­sche Bäuerin ist zu bedauern! Und sie ist sicher KEIN Einzel­fall! und alle schauen weg ‑u. wollen sich die Finger nicht schmutzig machen!

    • Genauso ist es. Wir, normale fried­lie­bende Euro­päer, die auch durch die enorme Arbeit unserer Vorfahren eine christ­liche Zivi­li­sa­tion geschaffen haben, in der es sich in der Regel „gut und gerne“ lebte, leben heute in einer verschwin­dend-rest­christ­li­chen Zivi­li­sa­tion in der Mitte eines Sand­wi­ches.
      Von oben lassen wir uns unsere ehemals christ­liche Zivi­li­sa­tion von völlig unver­ständ­li­cher Weise gewählten Regie­rungs­ver­bre­chern und unchrist­lich gewor­denen Kirchen zerquet­schen und von unten lassen wir uns von völlig verblen­deten Gutmen­schen samt ihren anti­christ­li­chen „Schütz­lingen“ zerquet­schen.
      Wenn wir nicht wieder und zwar ganz schnell christ­lich werden, wird unsere rest­christ­liche Zivi­li­sa­tion zerstört.
      Schauen wir uns um in der Welt. Wo können Frauen und Kinder am geschüt­zesten leben? In moham­me­da­ni­schen Ländern? In den Macho-Ländern Mittel-und Südame­rikas? In den Urvöl­kern? Nirgendswo dort. Je christ­li­cher ein Land, desto geschützter sind Frauen und Kinder, desto mensch­li­cher leben auch die Männer, denn sie werden geliebt und können lieben, ihre größere agres­sive Bereit­schaft „schützen“ wirkt nur da segens­reich, wo sie die Liebe schützen und nicht den Hass.
      Wenn wir zum drei­fal­tigen Gott, der die Liebe ist (zurück)finden, nur dann wird sich etwas bessern, denken wir an Ninive!

      • Grüß Gott,
        Matthäus 24:37
        „37 Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wieder­kunft des Menschen­sohnes sein. 38 Denn wie sie in den Tagen vor der Sint­flut aßen und tranken, heira­teten und verhei­ra­teten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging, 39 und nichts merkten, bis die Sint­flut kam und sie alle dahin­raffte, so wird auch die Wieder­kunft des Menschen­sohnes sein.“
        Nun wie war es zu Zeiten Noahs?
        Dies erfahren wir in 1. Mose 6(Genesis):5–7
        „5 Als aber der Herr sah, daß die Bosheit des Menschen sehr groß war auf der Erde und alles Trachten[3] der Gedanken seines Herzens alle­zeit nur böse, 6 da reute es den Herrn, daß er den Menschen gemacht hatte auf der Erde, und es betrübte ihn in seinem Herzen. 7 Und der Herr sprach: Ich will den Menschen, den ich erschaffen habe, vom Erdboden vertilgen, vom Menschen an bis zum Vieh und bis zum Gewürm und bis zu den Vögeln des Himmels; denn es reut mich, daß ich sie gemacht habe!“
        Nun wie ist die Welt im Augen­blick?
        Ist des Menschen trachten nicht wieder nur böse(Raub,Vergewaltigung,Mord)?
        Nun wissen wir,daß die Wieder­kunft unseren Herrn Jesus Christus nicht mehr fern ist,also freut Euch,denn bald wird alles besser,aber nur wenn Ihr wieder­ge­boren seid durch das Evan­ge­lium Jesus Christus!
        Wie nun wird man wieder­ge­boren?
        Indem man liest und das Gele­sene glaubt:
        Johannes 3:14–21
        Der Sohn Gottes ist als Retter in die Welt gekommen
        „14 Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, 15 damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlo­ren­geht, sondern ewiges Leben hat. 16 Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einge­bo­renen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlo­ren­geht, sondern ewiges Leben hat. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einge­bo­renen Sohnes Gottes geglaubt hat. 19 Darin aber besteht das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Fins­ternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse. 20 Denn jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht aufge­deckt werden. 21 Wer aber die Wahr­heit tut, der kommt zum Licht, damit seine Werke offenbar werden, dass sie in Gott getan sind.“
        Römer 10:9:
        „9 Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten aufer­weckt hat, so wirst du gerettet. 10 Denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht zu werden, und mit dem Mund bekennt man, um gerettet zu werden; 11 denn die Schrift spricht: »Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden!«“

        Nun sobald man glaubt,also wieder­ge­boren wurde ist man mit dem Heiligen Geist versie­gelt:
        Epheser 1:13–14
        „13 In ihm seid auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahr­heit, das Evan­ge­lium eurer Erret­tung, gehört habt – in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt[6] worden mit dem Heiligen Geist der Verhei­ßung, 14 der das Unterpfand[7] unseres Erbes ist bis zur Erlö­sung des Eigen­tums, zum Lob seiner Herrlichkeit.[8]“

        Nun frage Dich selbst willst Du Hoff­nung und ewiges Leben?
        Wenn Deine Antwort ja ist,dann nimm jetzt das Evan­ge­lium Jesus Christus an!
        Dann ist heute der Tag Deiner Erlö­sung!
        1. Korin­ther 15:1–8
        „1 Ich erin­nere euch aber, ihr Brüder, an das Evan­ge­lium, das ich euch verkün­digt habe, das ihr auch ange­nommen habt, in dem ihr auch fest steht, 2 durch das ihr auch gerettet werdet, wenn ihr an dem Wort fest­haltet, das ich euch verkün­digt habe – es sei denn, daß ihr vergeb­lich geglaubt hättet.
        3 Denn ich habe euch zu aller­erst das über­lie­fert, was ich auch empfangen habe, nämlich daß Christus für unsere Sünden gestorben ist, nach den Schriften,[1] 4 und daß er begraben worden ist und daß er aufer­standen ist am dritten Tag, nach den Schriften, 5 und daß er dem Kephas erschienen ist, danach den Zwölfen. 6 Danach ist er mehr als 500 Brüdern auf einmal erschienen, von denen die meisten noch leben, etliche aber auch entschlafen sind. 7 Danach erschien er dem Jakobus, hierauf sämt­li­chen Apos­teln. 8 Zuletzt aber von allen erschien er auch mir, der ich gleichsam eine unzei­tige Geburt bin.“

        Die meisten Menschen werden es nicht glauben,aber die Zeit die noch übrig ist um wieder­ge­boren und somit gerettet zu werden läuft bald ab,schon bald wird geschehen was
        1.Thessalonicher 4:16–17 beschrieben ist:
        „16 denn der Herr selbst wird, wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herab­kommen, und die Toten in Christus werden zuerst aufer­stehen. 17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begeg­nung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein alle­zeit.“

        Mara­natha
        PS:Man lese Matthäus 24 dann weiß man warum wir Christen gehasst werden und warum wir immer weniger sind.…
        ✈️

        • .. mmh, wie war das noch mit den Hexen­ver­bren­nungen und der Inqui­si­tion und den vielen toten Babies in den Klos­tern und dem viel­fa­chen sexu­ellen Miss­brauch durch Geist­liche … ?
          Solang es Kirche gibt, gibt es Gewalt, Folter, Miss­brauch, soviel zum Thema Christen und Kirche !

          Teile und herr­sche, so funk­tio­niert Macht.
          Feind­bilder sind herz­lich will­kommen, solange sich alle gegen­seitig auf die Fresse hauen und gegen­seitig Hass aufbauen freuen sich die Herr­schenden !!!

    • So was ficht die EU Dikta­toren nicht an. Ebenso mit dem Corona Mist, die Gehälter und Pensionen laufen unge­kürzt weiter. Deshalb ist es den Lumpen egal wie lange der Corona Mist weiter läuft!
      Der Bildungs­stand den Poli­tiker bei den EU Völkern errei­chen wollen , ist fast voll­endet. Es ist die voll­kom­mene Verblö­dung, so das es nur noch zum Hüpfen reichen wird.

  2. Die geplagte Dame hat aus meiner Sicht zwei Möglich­keiten:
    1. Sie wandert aus.
    2. Sie instal­liert Land­minen, Selbst­schuß-Anlagen und legt sich eine Pumpgun zu.

    Sieht jemand noch eine andere Möglich­keit?

  3. Liebe Rosi, statt harm­loser Misch­lings­hunde mal lieber ein paar humor­lose Dober­ma­enner oder Kampf­hunde anschaffen – an denen wird sich das Pack dann wohl eher nicht vergehen.
    Und zur letzten Frage des Arti­kels: Ja, das werden wir!

    • Und zur letzten Frage des Arti­kels:
      Wir können uns niemals darn gewöhnen, wenn wir uns nicht sofort wehren, werden wir es ertragen, erdulden, erleiden müssen, das wir nicht nur vermüllt, verdreckt, bestohlen, bedroht, ausge­raubt werden, sondern, dass wir gemes­sert, verge­wal­tigt, ehren­ge­mordet, in bisher undenk­barer Art gede­mü­tigt werden und unsere Kultur­güter zerstört werden.
      Denn der Mensch des Hasses kennt keine Schön­heit, pflegt keine Natur und wo sie ihm begegnet zerstört er sie, weil er sie nicht ertragen kann.

  4. Merkel und Erdogan bescheren uns laufend diesen Abschaum von „Killern“. Merkel hat die heutige italie­ni­sche Regie­rung ins Amt gebracht und Erdogan hat die IS – Killer schon immer geför­dert. Beide müssen so schnell wie möglich „abge­schafft“ werden. Ohne sie wird es bestimmt fried­li­cher und lebens­werter sein !!!

    • Verant­wort­lich sind die Lang­zeit­planer, die schon 1924 einen Couden­hove-Kalergi mit 60 000 Gold­mark geför­dert haben, um seine Idee der Rassen­ver­mi­schung (Eine braune Rasse,ähnlich der Ägyp­ti­schen, mit einem IQ von 90 zu schaffen. Zu dumm zu begreifen;klug genug ‚um zu arbeiten ). Die Förderer waren Rocke­feller und Warburg. Der Karls­preis ist ein Kaler­gi­preis, den man Schäuble und Merkel verliehen hat, die eine leitende Posi­tion in dieser Orga­ni­sa­tion hat, ebenso wie bei Bnai Brith. Es handelt sich tatsäch­lich um eine Welt­ver­schwö­rung, die gerade in leitender Funk­tion von Leuten wie Soros weiter­be­trieben wird.

  5. Wir wohnen in NRW, unmit­telbar an BE und NL. Schaut mal nach Antwerpen (z.B. nach Borger­hout) die Fäka­lie­sieren dort, wo sie gehen und stehen.
    Die Einge­bo­renen hüten sich, alleine in die wunder­schöne Stadt zu gehen. Klein­kri­mi­na­lität rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr.
    (Zitat Poli­ti­je­be­amten). Unsere Verwandten: Wir sind Fremde im eigenen Land.
    Michael

  6. danke an „bellis“- Ihr mutiger Kommentar…
    Sie haben es aufen Punkt gebracht- wir alle , die wir noch unsere Kinder in Frieden und Beschau­lich­keit der 70–90er Jahre gut und in christ­li­cher Nächs­ten­liebe zu guten Menschen erzogen haben wollten, müssen nun nahezu ohnmächtig diesem fürch­ter­li­chen Treiben der damals schon eher gott­losen „Alt 68er“ das Feld über­lassen-als „grüne Lehrer/innen haben sie sich bereits unserer Kinder angenommen..gegen die Erzie­hungs­grund­sätze der Eltern- wenig Bildung, teils samt­wei­cher Unter­richt ohne die klas­si­sche Didaktik (Lehr­bü­cher) richtig heran­zu­ziehen… zumeist haben sie damals unsere Kinder bereits schlei­chend zu indok­tri­nieren versucht.…“
    „Böse Menschen haben keine Lieder“ jetzt erkennnen wir die Wahr­heit dieses Sprich­wortes-unser einst laut gesun­genes Gotteslob verstummt nunmehr zuse­hends unter den mono­tonen „Jaultönen„aus den Mega­phonen unserer Wider­sa­cher…

    • Grüß Gott,
      auch Sie scheinen nicht zu wissen warum alles so geschiet wie es geschieht,oder?
      Nun das warum können wir in der Bibel z.B. in Matthäus 24 lesen:
      Matthäus 24:1–14
      Die Endzeit­rede Jesu auf dem Ölberg
      Die Frage der Jünger nach der Wieder­kunft des Christus
      → Mk 13,1–4; Lk 21,5–7

      1 Und Jesus trat hinaus und ging vom Tempel hinweg. Und seine Jünger kamen herzu, um ihm die Gebäude des Tempels zu zeigen. 2 Jesus aber sprach zu ihnen: Seht ihr nicht dies alles? Wahr­lich, ich sage euch: Hier wird kein Stein auf dem anderen bleiben, der nicht abge­bro­chen wird![1] 3 Als er aber auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und spra­chen: Sage uns, wann wird dies geschehen, und was wird das Zeichen deiner Wiederkunft[2] und des Endes der Welt­zeit sein?
      Verfüh­rungen und Nöte in der Endzeit

      → Mk 13,5–13; Lk 21,8–19
      4 Und Jesus antwor­tete und sprach zu ihnen: Habt acht, daß euch niemand verführt! 5 Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen. 6 Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegs­ge­rüchten hören; habt acht, erschreckt nicht; denn dies alles muß geschehen; aber es ist noch nicht das Ende. 7 Denn ein Heiden­volk wird sich gegen das andere erheben und ein König­reich gegen das andere; und es werden hier und dort Hungers­nöte, Seuchen und Erdbeben geschehen. 8 Dies alles ist der Anfang der Wehen.
      9 Dann wird man euch der Drangsal[3] preis­geben und euch töten; und ihr werdet gehaßt sein von allen Heiden­völ­kern um meines Namens willen. 10 Und dann werden viele Anstoß nehmen, einander verraten und einander hassen. 11 Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen. 12 Und weil die Gesetz­lo­sig­keit über­hand nimmt, wird die Liebe[4] in vielen erkalten. 13 Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. 14 Und dieses Evan­ge­lium vom Reich wird in der ganzen Welt[5] verkün­digt werden, zum Zeugnis für alle Heiden­völker, und dann wird das Ende kommen.

      Dort lesen wir auch:
      Matthäus 24:37
      „37 Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wieder­kunft des Menschen­sohnes sein. 38 Denn wie sie in den Tagen vor der Sint­flut aßen und tranken, heira­teten und verhei­ra­teten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging, 39 und nichts merkten, bis die Sint­flut kam und sie alle dahin­raffte, so wird auch die Wieder­kunft des Menschen­sohnes sein.“
      Nun wie war es zu Zeiten Noahs?
      Dies erfahren wir in 1. Mose 6(Genesis):5–7
      „5 Als aber der Herr sah, daß die Bosheit des Menschen sehr groß war auf der Erde und alles Trachten[3] der Gedanken seines Herzens alle­zeit nur böse, 6 da reute es den Herrn, daß er den Menschen gemacht hatte auf der Erde, und es betrübte ihn in seinem Herzen. 7 Und der Herr sprach: Ich will den Menschen, den ich erschaffen habe, vom Erdboden vertilgen, vom Menschen an bis zum Vieh und bis zum Gewürm und bis zu den Vögeln des Himmels; denn es reut mich, daß ich sie gemacht habe!“
      Nun wie ist die Welt im Augen­blick?
      Ist des Menschen trachten nicht wieder nur böse(Raub,Vergewaltigung,Mord)?
      Nun wissen wir,daß die Wieder­kunft unseren Herrn Jesus Christus nicht mehr fern ist,also freut Euch,denn bald wird alles besser,aber nur wenn Ihr wieder­ge­boren seid durch das Evan­ge­lium Jesus Christus!
      Wie nun wird man wieder­ge­boren?
      Indem man liest und das Gele­sene glaubt:
      Johannes 3:14–21
      Der Sohn Gottes ist als Retter in die Welt gekommen
      „14 Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, 15 damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlo­ren­geht, sondern ewiges Leben hat. 16 Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einge­bo­renen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlo­ren­geht, sondern ewiges Leben hat. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einge­bo­renen Sohnes Gottes geglaubt hat. 19 Darin aber besteht das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Fins­ternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse. 20 Denn jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht aufge­deckt werden. 21 Wer aber die Wahr­heit tut, der kommt zum Licht, damit seine Werke offenbar werden, dass sie in Gott getan sind.“
      Römer 10:9:
      „9 Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten aufer­weckt hat, so wirst du gerettet. 10 Denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht zu werden, und mit dem Mund bekennt man, um gerettet zu werden; 11 denn die Schrift spricht: »Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden!«“

      Nun sobald man glaubt,also wieder­ge­boren wurde ist man mit dem Heiligen Geist versie­gelt:
      Epheser 1:13–14
      „13 In ihm seid auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahr­heit, das Evan­ge­lium eurer Erret­tung, gehört habt – in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt[6] worden mit dem Heiligen Geist der Verhei­ßung, 14 der das Unterpfand[7] unseres Erbes ist bis zur Erlö­sung des Eigen­tums, zum Lob seiner Herrlichkeit.[8]“

      Nun frage Dich selbst willst Du Hoff­nung und ewiges Leben?
      Wenn Deine Antwort ja ist,dann nimm jetzt das Evan­ge­lium Jesus Christus an!
      Dann ist heute der Tag Deiner Erlö­sung!
      1. Korin­ther 15:1–8
      „1 Ich erin­nere euch aber, ihr Brüder, an das Evan­ge­lium, das ich euch verkün­digt habe, das ihr auch ange­nommen habt, in dem ihr auch fest steht, 2 durch das ihr auch gerettet werdet, wenn ihr an dem Wort fest­haltet, das ich euch verkün­digt habe – es sei denn, daß ihr vergeb­lich geglaubt hättet.
      3 Denn ich habe euch zu aller­erst das über­lie­fert, was ich auch empfangen habe, nämlich daß Christus für unsere Sünden gestorben ist, nach den Schriften,[1] 4 und daß er begraben worden ist und daß er aufer­standen ist am dritten Tag, nach den Schriften, 5 und daß er dem Kephas erschienen ist, danach den Zwölfen. 6 Danach ist er mehr als 500 Brüdern auf einmal erschienen, von denen die meisten noch leben, etliche aber auch entschlafen sind. 7 Danach erschien er dem Jakobus, hierauf sämt­li­chen Apos­teln. 8 Zuletzt aber von allen erschien er auch mir, der ich gleichsam eine unzei­tige Geburt bin.“

      Die meisten Menschen werden es nicht glauben,aber die Zeit die noch übrig ist um wieder­ge­boren und somit gerettet zu werden läuft bald ab,schon bald wird geschehen was
      1.Thessalonicher 4:16–17 beschrieben ist:
      „16 denn der Herr selbst wird, wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herab­kommen, und die Toten in Christus werden zuerst aufer­stehen. 17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begeg­nung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein alle­zeit.“

      Mara­natha

      ✈️

  7. A.R.H., danke für die ausführ­li­chen Bibel­zi­tate, die mir sehr wohl bekannt sind…darum beten wir täglich „Herr komm bald und erlöse uns aus den „Fall­stri­cken des Bösen“ wie uns verheißen, jenen die an ihn glauben und auf ihn hoffen…
    Dennoch kann ich manchmal nicht schweigen über das Unrecht was nun nahezu täglich über uns herein­bricht…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here