Schleswig-Holstein startet Impf­kampagne an Schulen

Doris Fürstin v. Sayn-Wittgenstein · Foto: privat (©)

Am Prien‘schen Wesen soll die Welt genesen?

Schleswig-Holstein hat eine neue Impf­ex­pertin: Die Kultus­mi­nis­terin Karin Prien!

Sie möchte die Corona-Pandemie besiegen und zu diesem Zweck bereits alle Kinder ab 12 Jahre impfen. Ab 19. August 2021 möchte sie allen Schü­lern ab 14 Jahren unab­hängig vom Eltern­haus ein Impf­an­gebot in der Schule unterbreiten.

Offenbar zählen die STIKO-Vorbe­halte gegen die Impfung von Kindern nicht. Auch die Vorbe­halte einer öster­rei­chi­schen Schul­ärztin finden offenbar kein Gehör (exxpress.at/schulaerztin-schlaegt-alarm-mehrere-kinder-nach-impfung-herzkrank/).

Davon abge­sehen: Laut einer Studie der Univer­sität Heidel­berg stecken sich Kinder seltener mit Corona an und der Krank­heits­ver­lauf ist deut­lich milder bei ihnen; zudem ist ihre natür­liche Immun­ant­wort stärker und hält auch länger an. Sind Corona-Impfungen von Kindern deshalb über­haupt zu verantworten?

Wird das Land Schleswig-Holstein, oder sogar die Minis­terin persön­lich, die Haftung für Impf­schäden übernehmen?

Bisher bestand Einig­keit, daß Eltern sogar bei Täto­wie­rungen oder dem Piercen ihr Einver­ständnis bei Minder­jäh­rigen erteilen mußten (www.kinderrecht-ratgeber.de/kinderrecht/eltern/piercing.html).

Dies muß umso mehr gelten bei einer Impfung, die quali­fi­zierte Medi­ziner nicht als einfache Impfung, sondern als einen tief­grei­fenden körper­li­chen Eingriff bezeichnen.

Das Impfen ohne Einver­ständnis der Eltern erfüllt den Tatbe­stand der Körper­ver­let­zung. Es stellt einen Eingriff in verfas­sungs­recht­lich geschützte Eltern­rechte dar. Das sollte der Minis­terin, von Haus aus Juristin, eigent­lich bewußt sein.

Allen Eltern, deren Kinder ohne ihr Einver­ständnis geimpft wurden, sei daher ange­raten, eine Straf­an­zeige gegen den Impf­arzt zu erstatten und sowohl beim Land als auch beim Arzt eine schrift­liche Haftungs­er­klä­rung für etwaige Impf­schäden ihrer Kinder einzuholen.

Deshalb: Wehret den Anfängen!

Quelle: persön­liche Mittei­lung von Doris Fürstin von Sayn-Witt­gen­stein, Mitglied des Land­tags von Schleswig-Holstein, als Kommentar zu einem Beitrag von Boris Reitschuster


30 Kommentare

  1. …verständ­lich.
    Gehen Sie doch einfach auf den Kommentatoren-„aculeus“.
    Unser Nick­name ist als Link akti­viert – unser „Visier“ ist also offen.
    Dort sehen Sie die Start­seite unserer lang­jäh­rigen Website und die Mail­adresse, die auf einem Privat­server liegt (info@…)

    Wir sind weder Mitglied einer Partei, noch gehören wir aktiv irgend einer Grup­pie­rung an. Wir sind also im weitesten Sinne „Analysten“, Autoren meherer Bücher und weiterer Schriften – also keine über­wa­chungs­werten Aktivisten. 

    Admins gegen­über ist es aber unseren Erach­tens nach unfair, wenn man ihnen zumutet, seiten­lange Exkurse zu einem Thema kontrol­lieren zu müssen.
    Foren­leser wollen meist nur unter­halten werden, da sind all zu analy­ti­sche Beiträge eher lästig. Mit komple­xeren Betrach­tungen kann man jeden Strang „killen“. Das sollten wir vermeiden. Wie wir erkennen können, haben wir diesen Temen­strang ja bereits totge­schrieben. (sorry an die Betreiber)
    LG

    • „keine über­wa­chungs­werten Aktivisten“

      Was sich durch meine Anwe­sen­heit mögli­cher­weise ändert ^^
      Den Grund weiß ich wie gesagt nicht – viel­leicht ein Doppel­gänger – ich habe jeden­falls noch keinem was getan.
      Gut, wenn Sie wollen, ich habe Sie aber gewarnt 🙂

  2. „scheinbar“ als Zeichen herme­neu­ti­scher Genau­ig­keit. Welch eine Wohltat!

    Bei 100% wären Dialoge sinnfrei.
    Klas­si­sche Dialektik lebt vom Versuch der Falsi­fi­ka­tion und geht den Weg der Ewigen Triade.
    Es ist berei­chernd, Sie „getroffen“ zu haben.
    (der Weg zum Direkt­kon­takt findet sich bei Inter­esse im Profil „aculeus“ unter www.stachelschriften.de)

    • Herme­neu­ti­sche Genau­ig­keit? Was ich sagen wollte ist, dass eine Prophe­zeiung als banale in den Raum gestellte Aussage wertlos ist. Wenn sich „etwas reales“ in Bewe­gung setzen soll – und das weiß ich aus lebender Erfah­rung – müssen Emotio­nenen im Spiel sein. Böse Emotionen = Fluch; Gute Emotionen = Wunder; Angst = Unglück. Nur mal sehr grob gesagt. 

      Diese „Effekte“ gehen weiter als bekannt ist. Ein Beispiel nur. Der Wirbel­sturm, der mein Haus „wegblasen“ sollte, wurde mir ange­kün­digt. Und nicht nur das: Er entstand in meinem Garten. Erst klein 1m, 1,50m, 3m … dann bis zu den Wolken hoch. Ich war nicht dabei. Doch es gibt Zeugen, die das alles gesehen haben. Und es war mit Bildern in der Tages­zei­tung. Der komplette Orts­rand ab höhe meines Hauses wurde verwüstet. Einzig allein mein Haus blieb verschont. Der Nachbar sagte: Es war unheim­lich: Der sich aufbau­ende Tornado brummte immer lauter und steu­erte dann genau auf mein Haus zu. Dort hielt er inne, drehte um 90°, lief an meinem Haus vorbei, drehte erneut um 90° und steu­erte dann auf das Nach­bar­haus zu. Dann wieder 90° und hat dann alle folgenden Häuser abge­deckt, eins nach dem anderen. Soviel zu Prophe­zei­ungen & Co. Ich habe keine Angst davor, und das macht Angriffe unmög­lich. Es gibt auch die Option „Return-to-Sender“. Beim einem anderen Haus in einem anderen Bundes­land war übri­gens genau dasselbe. Soviel nur zum Thema Zufall. Aber diese Ange­le­gen­heit ist nicht Topic des Artikels. 

      Die Absicht der Politik ist die, ANGST zu erzeugen. Nichts weiter als Angst. Alles andere über­nehmen dann andere Stabs­stellen derselben Macht­stuktur. Inter­es­siert mich aber alles nur am Rande. Entweder kriegt man Angst – dann ist man erle­digt – oder man pfeift auf die Angst­ma­cher und lacht sie aus.

      Du musst dich daran erin­nern, dass Angst nicht echt ist. Angst ist ein Produkt der Gedanken, die du kreierst. Verstehe mich nicht falsch: Gefahr ist sehr echt, aber Angst ist deine eigene Entscheidung.
      (Will Smith)

      Das ist wie ein Film für mich

      Einst kam ich von nem fremden Stern
      Ich dachte mir, hier lebt man gern
      Es hieß, hier lebten Dichter und Denker
      Gefunden hab ich nur Richter und Henker

      Mit Knüp­peln standen sie vor Ort
      Und drohten mir mit einem Mord
      Die lange Reise sei nicht edel
      Der Albtraum jeder Klimagretel

      Doch Welt­raum­kreuzer stinken nicht
      Denn sie fliegen nur mit Licht
      Mein Strom an Bord braucht keine Quelle
      Das nennt sich Freie Dauerwelle

      Das ließ die Gretels aber kalt
      Als wenn man redet in den Wald
      Sie haben zwar nen schönen Zopf
      Doch leider frisst ein Wurm im Kopf

      Ich stand noch da, und fragte mich
      Was sind die denn so blödsinnig?
      Da kam ein Wagen mit blauem Licht
      „Hier bei uns herscht Maskenpflicht“

      Das ist ja alles schön und gut
      Doch plötz­lich packte mich die Wut
      Schnell kam ich raus aus dem Idyll
      Und sah‘ was niemand sehen will

      Ich sah, die Deppen auf der Erde
      Sind völlig blind, die ganze Herde
      Das liegt an einem dummen Gen
      Der Bürger will die Merkül seh’n

      Egal, was auch die Holde macht
      Der Bürger nickt, und dazu lacht
      Nicht sehr leicht, das zu ertragen,
      Drum werd‘ ich noch ne Reise wagen.

      Da flieg‘ ich lieber wieder weg
      Und denk‘, verreckt in eu’rem Dreck
      Mit Licht­ge­schwin­dig­keit schieß ich hinfort,
      Weg von diesem dummen Ort.

      Dann viel Spaß und gute Reise,
      Ja, die von der Erde ham ’ne Meise.

      Epilog

      Weit entfernt von Zeit und Raum,
      Lebt jetzt der Kreuzer seinen Traum.
      Kein Deppen­staat und keine Trulla,
      Ja nicht einmal ein kleiner Mullah.
      Und was soll ich euch sagen?
      So kann man das Leben besser ertragen

      Zu früh gefreut

      Doch irgend­wann, man fragt sich wie,
      Wird zur entfernten Galaxie,
      Aus dieser dummen Träumer-Welt,
      Ein Steu­er­be­scheid zugestellt.

      Denn Reisende durch Raum und Zeit,
      Sind nicht von Steu­er­pflicht befreit.
      Drum findet Dich der Erdling noch,
      Selbst hinter einem Schwarzen Loch!

      • - Das „scheinbar“ fand ich so inter­es­sant, weil es eben kein „anschei­nend“ ist.

        - mögliche Gründe und Präfe­renzen bei der Zuord­nung von Kausa­li­täten oder Synchro­ni­zi­täten sind einfach zu vielfältig.
        Wir sollten das den Admins nicht zumuten, zumal wir hier unseren Privat­dialog in einem „toten Strang“ führen.

        - wie schon gesagt, Mails über unsere Redak­tio­nadresse landen unmit­telbar bei uns. (Das Büro wird nur noch privat genutzt)
        Längere Exkurse gerne per Mail.

        - „Angst als ein Instru­ment der Steue­rung (z.B. nach Biderman von 1956) oder als evolu­tio­näres Erbe“
        wäre für sich genommen schon eine eigene Konfe­renz wert.

        Nochmal Danke an die Admins für die Geduld beim Mitlesen.

        • Danke noch für das Angebot des Austau­sches per Email. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das annehme. Die letzten Email­kon­takte (und zwar ausnamslos alle, obwohl ich verschie­denen Email­adressen verschie­dener Provider hatte, selbst russi­sche) wurden mani­pu­liert. Entweder wurden Mails geän­dert – und so die Betei­ligten gegen­ein­ander aufge­rieben. Oder Emails kamen gar nicht erst an, erkennbar daran, dass der Partner nicht wusste, was der andere einen Tag vorher geschrieben hatte. Oder Fotos nicht kannte, die wurden schlicht und einfach entfernt. Zwar kannte ich meine Gegen­über, doch plötz­lich schrieben – unter demselben Namen – ganz andere Leute und gaben sich als die bekannte Person aus, was sie aber nicht waren. Einmal erkannte ich es nur an den Umlauten. Besagte Person nutzte nie Umlaute, doch plötz­lich traute ich meinen Augen nicht: Die Worte waren mit Umlauten geschrieben. Ohne solche Faupax‘ wäre es nie aufge­fallen. Die Simu­la­tion (Täuschung) war relativperfekt.

          Es ist bekannt und trotzdem elendig, das immer wieder zu erleben. Nun mag es an der Thematik liegen, dass speziell „meine Konver­sa­tionen“ ein beson­deres Magnet für „staat­liche Stellen“ zu sein scheinen, denn um das mit jedem zu machen, fehlt denen schlicht und einfach die Manpower. Mir ist bisher nichts einge­fallen, wie man beim Austausch sicher­stellen kann, dass man es mit der Person zu tun hat, von der man glaubt dass sie es ist. Diese dreckige DDR-Welt kotzt mich an!

          Viel­leicht melde ich mich trotzdem, muss erst noch über­legen. Einen schönen Tag wünsche ich.

  3. Pfle­ge­heime voller Kinder. Das hätte ich nicht schreiben sollen. Hoffent­lich erfüllt sich diese Prophe­zeiung nicht. Es gibt kaum was, das noch furchbarer und trau­riger ist. Wenn ich mal reli­giös werden darf – aber nur ganz kurz – die Prot­ago­nisten treten nicht nur uns, sondern vor allem Gottes Schöp­fung in den Dreck. Viel­leicht ist genau das der Grund … /FANTASIE-ENDE

    • Wie bereits gesagt: wir haben es mit einer anderen Denk­weise zu tun – mit einem „sehr alten“ Denken.
      Wer da heute so in der Tradi­tion alter Pries­ter­schaften steht, ließe sich unschwer in recht belast­bare Theo­rien fassen, sollte aber niemals zum Gegen­stand öffent­li­cher Diskurse werden. (vermintes Gelände!)
      Gemessen an manchen ritu­ellen Gepflo­gen­heiten mutet ein „Pfle­ge­heim voller Kinder“ gera­dezu „nied­lich“ an.
      Wir begegnen solchen Vorstel­lung meist sehr empa­thisch, und daher sind sie für uns kaum zu ertragen.

      Und jetzt wage ich mich mal wieder auf ganz dünnes Eis und werde kompliziert:

      Unsere Wider­sa­cher belasten sich nicht mit jenen Regungen, die wir als zutiefst mensch­lich erachten.
      Nennen wir sie mal: Okkul­tisten, von Empa­thie „befreite“ Theo­so­phen oder auch Phil­an­thropen. Letz­teres entspricht ihrer derzeit bevor­zugten Selbst­be­zeich­nung, womit sie aus ihrer Sicht recht haben. Den Menschen betrachten sie „von außen“, denn sie sind nicht Mensch, sie sind Gott.
      So lange wir Menschen durch Anbe­tung und durch unsere Unter­ord­nung unter eine „höhere Macht“ die Insti­tu­tion „Gott“ aner­kennen und bestä­tigen, werden sie diese Posi­tion usur­pieren. Das tun sie seit Jahr­tau­senden. So ein Pope ist dabei nur ein kleines Licht, ein Werkzeug.

      Da wir uns als Mensch nur schwer­lich, wenn über­haupt, vom Gott­ge­danken lösen können, wird diese alte Pries­ter­schaft auch künftig alle Macht über uns haben. Das ist der Preis.
      So ketze­risch das auch klingen mag, so wenig sehe ich die Lösung in einem „plumpen“ Athe­ismus. Ein wirk­lich freieres Denken beginnt vermut­lich erst weit hinter dieser Hürde. Dazwi­schen liegt eine Wegstrecke von hartem und kaltem Fels, gefolgt von so manchem „Mount Stupid“.

      • Das führt zur Ebene der Archonten. Vermint dürfte über­flüssig geworden sein, denn die Bereit­schaft zum Austausch ist bei Null.

        • Kein Problem – erst einmal Danke für den Dialog. Gerne wieder. 

          Rand­be­mer­kung: Der Ihrer­seits verwen­dete Begriff der „Prophe­zeiung“ impli­ziert eine Art von Schuld­zu­wei­sung an sich selbst für den Fall des Eintre­tens des beschrie­be­nene mögli­chen Ereignisses.
          Das halte ich für ein Hemmnis in der Thesen­er­stel­lung. Ich würde daher dem Begriff der „Prädik­tion“ im Sinne einer begründ­baren Prognose den Vorzug geben.
          Niemand kann durch die Beschrei­bung von mögli­cher­weise eintre­tenden Ereig­nissen „schuld“ an diesen sein.

          • „Der Ihrer­seits verwen­dete Begriff der „Prophe­zeiung“ impli­ziert eine Art von Schuld­zu­wei­sung an sich selbst für den Fall des Eintre­tens des beschrie­be­nene mögli­chen Ereignisses.“
            Jepp. Die „sich selbst erfül­lende Prophe­zeiung“ war mir zu lang.

            „Das halte ich für ein Hemmnis in der Thesenerstellung“
            Ja. Das ist eine seit Urzeiten gewach­sene Mauer, die händ­chen­hal­tend mit der Reli­gion geht. Man muss – bei Verach­tung solcher künst­li­chen Hemm­nisse – genü­gend Willen und Trotz haben, darüber zu springen. 

            „Kein Problem – erst einmal Danke für den Dialog. Gerne wieder.“
            Ganz meiner­seits. Obwohl ich zig Fälle in der eigenen Familie habe, wo sich „Prophe­zei­ungen“ scheinbar erfüllt haben, können wir solche Dialoge gerne wieder­holen, auch wenn sich Ansichten viel­leicht nicht 100%ig decken 🙂

  4. Diese K. Priem sollte man wegen öffent­li­cher Nötigung
    zum Kindes­miß­brauch anklagen und wegsperren, bis
    Absur­di­stan abge­schafft ist.

  5. Das ist schlicht und einfach Mord!
    Mord verjährt nicht, wenn hoffent­lich bald wieder ein anderer Wind weht, werden unsere Gefäng­nisse voll mit Poli­ti­kern sein, denen man dann in regel­mä­ßigen Abständen das Gift verab­rei­chen sollte, das sie uns und unseren Kindern geben wollen.

    11
  6. Es ist kein Zeichen von Gesund­heit, an eine zutiefst kranke Gesell­schaft angepaßt zu sein.

    Mögli­cher­weise erfüllt zudem der Coro­na­hype nicht die Krite­rien einer Pandemie.

    Eine Pandemie ist eine ernst zu nehmende Kata­strophe, wobei Millionen Menschen inner­halb weniger Tage nach der Über­tra­gung dahin­ge­rafft werden und Seuchen die Folge sind.

    Der eher „mode­rate“ Verlauf ist zwar tragisch zu werten, doch mit Blick auf die saiso­nale „übliche“ Grippe sind immer tausende Todes­fälle zu beklagen.

    Corona ist somit keine Pandemie plane­ta­ri­scher Größe.

    Corona ist ein Poli­tikum und niemand aus den judi­ka­tiven, exeku­tiven und legis­la­tiven Berufen wagt es neutral zu hinterfragen.

    Der einzige Grund warum die Ange­stellten der BRD-Verwal­tung schweigen, ist ihr fehlender Mut zur Wahr­heit, um einen sicheren Arbeits­platz nicht zu verlieren.

  7. Und wenn es keine Pfle­ge­fälle gibt, weil die Geimpften bei der ersten Erkäl­tungs­welle (also im Herbst) sofort sterben, wird es auch bitter hart: WOHIN mit all den Toten und WER soll die beer­digen. Ich habe mal über den Daumen kalku­liert, wenn es eintritt, was ich erwarte – dass D. in drei bis vier Jahren viel­leicht nur noch vier Millionen Einwohner hat – dass ein 160 km langer Streifen von 500 m Breite nötig ist, um all die Toten neben­ein­ader zu legen. 

    Ist übri­gens schon mal jemand aufge­fallen, dass offenbar nur die Deut­schen geimpft werden? Oer habe ich da was übersehen … ?

    10
    • Tja – ich habe ja den Ögör im Verdacht, dass der einen Vertrag mit Ördö­wöhn haben könnte über die Ausröt­tung der „Ongläu­bigen“ – ist natür­lich nur mal so vor mich hinsinniert. 😉

      Und wenn wir davon ausgehen oder es in Betracht ziehen, dass die Öslö­mi­sie­rung des Öbend­landes auf der Agönda der Insze­nörer stehen könnte, wäre das viel­leicht garnicht so abwegig – wie gesagt, sinniere ich nur mal so vor mich hin. 😉

    • @Abgrundgütiger
      – evtl. benö­tigte tempo­räre Pfle­ge­plätze für Kinder werden gerade freigemacht.
      – ich gehe nicht davon aus, daß da noch lange beer­digt wird.
      Die Kalku­la­tion geht eher über „Verdamp­fungs­ka­pa­zi­täten“ (will ich hier nicht näher erläutern…)
      – Auf dem Weg zu den „Deagel-Resul­taten“ bietet sich die Berech­nung der Trans­port­last der größten Flüsse des Konti­nents an.
      Das mag ekel­haft anmuten, wir haben es aber mit Kreisen zu tun, deren Denk­weise sich von der unseren in vielen Punkten unter­scheiden dürfte.
      (2022 ist das Jahr des Soylent green oder viel­leicht auch des „Fisch­fut­ters“)
      – entschei­dend ist nicht nur die „Impfung“. Über Sprea­ding und Shed­ding wird sicher auch noch einiges geregelt.
      Phil­an­thropie ist ein harter und kalter Fels.

  8. Wer will denn die vielen Pfle­ge­heime bezahlen, die bald gebraucht werden?

    Das alles ist so irreal, dass man gar keine Worte mehr hat.

    12
    • Pfle­ge­heime voller Kinder. Das allein ist schon … puh !

      Da muss man beten, dass nichts passiert. Ob das aber allein hilft ?

  9. Kinder­mort by Biowaffen von Chappel-Hill. Die Pfizer Moderna Covid19 impfung war im 2005 noch paten­tiert gleich ein Biowaffen. Deutsch­land hatt wieder ein Dr. xxxx

    11
    • Wie schön, dass Deutsch­land wieder ein xxx hat. Und ich wohn mitten­drin. In 10 Jahren wird man mit dem Finger auf mich zeigen und sagen, dass ich an Millionen Kinder­morden betei­ligt war. Suche den Fehler .…..

      • Hahaha, ein xxx. Das habe ich nicht geschrieben 🙂

        Außerdem ist xxx was anders. Bitte das Roich ändern auf yyy

        • Allfäl­liges Nicht­ver­öf­fent­li­chen von Kommen­taren bzw. x‑en von Wörtern, erfolgt deshalb, weil wir uns, auch im Inter­esse unserer Kommen­ta­toren, nicht mit Gerichten bzw. Verfas­sungs­schutz wegen „Verhet­zung“, „Rela­ti­vie­rung der NS-Zeit“ etc. herum­schlagen wollen. Wir bitten dies bei künf­tigen Kommen­taren zu berücksichtigen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here