Tugend­wächter drehen völlig durch: Neben „N‑Wort“ jetzt auch ein „Z‑Wort“

Bild: Screenshot tz.de

„Eklat bei ZDF: Mode­rator entschul­digt sich sofort“ heißt es in einem Arti­kels auf tz.de, der sich mit einen gera­dezu uner­hörten Fauxpas von  „Volle Kanne“-Moderator Florian Weiss ausein­an­der­setzt. Was war geschehen?
 

Da sich die im ZDF ausge­strahlten Sendung „Volle Kanne“ Teil rund um die Themen­woche Wohnen drehte, war der bekannte Archi­tekt Van Bo Le-Mentzel zu Gast im Studio. Der 44-Jährige, gebürtig aus Laos, erklärte den neuar­tigen Trend des „Van Life“. Der Archi­tekt sagte, dass es dabei vor allem auch darum gehe, wie man von der Gesell­schaft betrachtet werde, wenn man seine Wohnung aufgibt, um in einem Auto zu leben. Weiss warf darauf ein: „Bist du noch ein normaler Mitbürger oder bist du schon ein Zigeuner?“. Doch der Studio­gast Le-Mentzel konterte prompt: „Oh, das Z‑Wort würde ich so nicht sagen“ berichtet das genannte online-Portal weiter.

Mode­rator „bedauert“ und übt Selbstkritik

Wie in Regimen mit einge­schränkter Rede­frei­heit üblich, ist es ratsam, nach verbalen Fehl­tritten sofort Selbst­kritik zu üben. Warum nicht auch in unserer poli­tisch korrekten Gesin­nungs­dik­tatur? Gesagt, getan: Noch im Laufe der Show entschul­digte sich der Mode­rator für seine Wort­wahl. Weiss „bedauert, wenn er Gefühle von Sinti und Roma verletzt haben sollte“, erklärte die ZDF-Pres­se­stelle gegen­über DWDL.de.

Florian Weiss muss aller­dings noch hart an sich Arbeiten um den Anfor­de­rungs­profil der Tugend­wächter ganz zu entspre­chen. Denn was er nicht weiß: Auch der Begriff „Roma“ belei­digt mitt­ler­weile rumä­ni­sche Zigeuner.

„Das Wort Rom belei­digt mich, nenn mich Zigeuner!“

Im rumä­ni­schen Dörf­chen Rosia wurde vor einiger Zeit eine Waldorf­schule zur Förde­rung von Roma-Kindern errichtet, Eltern meldeten ihre Kinder an – und wieder ab. Sie hatten Zeitungs­be­richte darüber gelesen und meinten empört: „Wir sind keine Roma. Wir sind Tzigani.“ Roma, das seien krimi­nelle Clans, mit denen wollten sie nichts zu tun haben“ konnte man schon vor Jahren diepresse.com lesen. Weiss wäre gut beraten, sich in Zukunft des Wortes „Rota­ti­ons­eu­ro­päer“ zu beflei­ßigen, was bitte­schön kein Witz ist. So lautete etwa ein Arti­kel­über­schrift in der FAZ „‘Rota­ti­ons­eu­ro­päer‘: Immer mehr Wohnungs­ein­brüche durch Kinderbanden“.

„Rassismus-Shit­s­torm nach ‚Zigeuner‘-Spruch“

Einen Benimm­kursus in Sachen poli­ti­sche Korrekt­heit zu besu­chen, ist auch einer Kollegin von Weiss drin­gend anzu­raten. Nach­zu­lesen im Artikel „Rassismus-Shit­s­torm nach ‚Zigeuner‘-Spruch von RTL-Mode­ra­tion Katja Burkard“. Bei „Punkt 12“ (RTL) hat Burkard den Ausdruck „Zigeu­ner­leben“ benutzt. Wenig später entbrannte in den sozialen Medien eine hitzige Rassismus-Debatte. Dass Burkard sich so wie Weiss eben­falls sofort entschul­dige, versteht sich in dieser tole­ranten und bunten Repu­blik von selbst. „Mitt­ler­weile hat sich Katja Burkard sowohl vor laufender Kamera als auch bei Insta­gram für ihr Verhalten entschul­digt“, heißt es in einem weiteren Artikel von tz.de.

Dass man gewisse Worte eben nicht verwenden darf, war im Film­klas­siker „Das Leben der Brian“ aus dem Jahre 1975 Gegen­stand einer Szene mit schreck­li­chem Ausgang. Damals noch als Gag gedacht, heute löst so etwas wohl eher besorg­nis­er­re­gende Asso­zia­tionen aus. Auch was den Umgang mit Frauen betrifft.


21 Kommentare

  1. Wir haben viele andere Probleme zu lösen , statt gender­ge­recht durchs Leben zu gehen.
    Das Schlimme daran ist ‚das ein Oberstes Gericht diese Gebühren für solchen Unsinn sank­tio­nierte ‚es lebe das Staats TV und Rund­funk im Simme der Herrschenden.
    Man kapiert einfach nicht oder will nicht kapieren ‚es kommt nicht auf Worte an sondern auf Taten.
    Damit meine ich die Achtung vor jeden Bürger in diesem Land , man spricht von Menschen­würde und legt die Menschen­würde bei Armut außer Kraft. Man spricht das nicht soviel Geld da sei ‚aber Konzerne und Banken bedienen sich aus dem Staats­haus­halt , Ob Banken­krise oder Auto­zu­schüsse , Atom­kraft­gelder plus Preis­er­hö­hungen usw..

    • Wer sagt denn dass die Politik FÜR die Menschen in diesem Land ist? Das hat sich spätes­tens seit dem Verrat der FDP an Helmut Schmidt geerdet, seit dem ging es nur noch steil bergab und nun ist es eben ein freier Fall.
      Wenn man etwas wach ist sieht man es doch in allen Berei­chen ob Bildung, Finanzen, Arbeit, Migra­tion oder, oder, oder. 40 Jahre Sauma­gen­fresser und SED Funk­tio­närin da fällt die kurze Zeit von dem anderen Spi..er nicht auf (zumal der es auch nicht konnte/wollte).
      Jaaa liebe links/grün/was weiß ich Heinis, ich weiß „Wenn es mir nicht gefällt soll ich eben gehen.“ Nee anders­herum wird ein Schuh draus, wenn Ihr so vor euch hin vege­tieren wollt dann mal Adieu. Nur euch will jetzt schon keiner haben. Meine Meinung.

  2. Wir singen weiter mit Insbrunst,Lieder wie:Komm Zigan,du schwarzer Zigeuner,Zigeunerjunge,
    Lustig ist das Zigeunerleben,Ja wir sind Zigeuner usw.

    Oder sollte die Operette „Zigeu­ner­baron von Strauss umbe­nannt werden in Sintiromabaron.
    Es ist nicht zu fassen.Überhört doch einfach diese dummen Stimmen.

  3. Zigeuner selbst sagten in Inter­views, dass sie über­haupt nichts gegen das Wort Zigeuner haben.
    Es sind immer Nicht-Zigeuner, die glauben, unbe­dingt ihnen völlig Fremde vor pösen Dingen schützen zu müssen.; weil diese links-grünen Ideo­logen sonst nix können und nix Vernünf­tiges zu tun haben. Und die Medien spielen mit, denn da sitzen inzwi­schen ihresgleichen.

  4. Lächer­liche leicht durch­schau­bare Insze­nie­rung – jeden­falls für Undres­sierte. Propa­giert und sugge­riert werden soll, dass der schlichte GEZ-Konsu­ment beim Benutzen des bösen Z‑Wortes ein schlechtes Gewissen bekommen soll.

  5. Das beste war aber in der Deut­schen Gaga-Presse die Formu­lie­rung „Spontan–Camper“ für rumä­ni­sche Zigeuner, die ihrer Berufs­ehre nachgingen.

  6. Ich kenne einige „Rota­ti­ons­eu­ro­päer“, die seit Ende des 2. WK bei uns ansässig sind. Denen braucht man mit „Roma“ oder eben „Rota­ti­ons­eu­ro­päer“ nicht zu kommen, die wären zutiefst belei­digt ! Das sind stolze Zigeuner ! Merken diese Sprach­fa­schisten denn nicht, daß sie sich nur lächer­lich machen ?

    26
  7. Wenn die öffent­lich recht­li­chen jetzt jedes Wort erst auf die Gold­waage legen und sich dann even­tuell dafür entschul­digen müssen, wäre es doch einfa­cher das Programm einzu­stellen und damit die Rund­funk und Ferseh­ge­bühren für alle Deut­schen Zuschauer einzu­sparen. Einfach nur lächer­lich dieses Prozedere.

    17
  8. ich war vor 20 Jahren in Saar­brü­cken mal beruf­lich bei einer Familie in der Wohnung und die sagten wört­lich: wir sind Zigeuner.

    12
  9. Runde 350.000 Quadrat­ki­lo­meter Dach­fläche für eine Anstalt. Wenn ich jünger wäre, müßte ich wohl über eine Umschu­lung zum Dach­de­cker nach­denken. Die Lehr­stühle für Dschender Schdad­dies sind ja schon für die Grün­linge reseviert.

  10. Kann man die Tugend­wächter nicht für ein paar Monate in ein russi­sches Arbeits­lager verbringen. Gegen eine ange­mes­sene Gebühr wird Russ­land sicher­lich bereit sein, deren Gehirn wieder auf Normal strukturieren.

    26
    1
  11. Die Selbst­gei­ße­lung der (alten weißen) Euro­päer / Männer ist bereits als schwer suizidal zu bezeichnen. Inzwi­schen müsste man dieses Volk wegen akuter Selbst­ge­fähr­dung bereits geschlossen in die Psych­ia­trie einweisen.

    21
  12. wen ich Neger sage oder Zigeuner, dann weiß Jeder, was ich damit meine, und das ist weder abfällig, noch böse gemeint oder gar diskriminierend.

    33
  13. keiner soll sich bitte aufregen…

    wir subven­tio­nieren diese kranken teletu­bies ja noch mit unseren nebst steuer, abge­drückten rundfunkgebühren

    13
  14. Weder die Worte Jude noch Zigeuner werden vorm BRD-Kadi als Belei­di­gung gewertet. Gut die BRD-Gerichts­bar­keit nähert sich poli­tisch korrekt immer mehr der Scharia an. Bald wird das Wort Jesus zur Beleidigung.

    Inzwi­schen provo­zieren Deut­sche TV-Anstalten derar­tige Vorgänge; denn nur derart Primi­tives kann ein GEZ-Hirn gerade noch verar­beiten. — Abschalten tut not

    22

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here