Das Geheimnis des Kommu­nismus oder die Rote Symphonie

Source: The Daily Trumplicon, USSR Propaganda

Von JÖRG WOLLSCHLÄGER | Hinter allen revo­lu­tio­nären Bewe­gungen der Gegen­wart (und der Geschichte) steckt ein kommu­nis­ti­scher Impuls. Man denke an die Vierte Indus­tri­elle Revo­lu­tion Klaus Schwabs, die Klima­hys­terie oder die ursprüng­lich von Lenin erson­nene Idee einer Hygie­ne­dik­tatur. Auf was für Ziele arbeitet der Kommu­nismus tatsäch­lich hin und was ist sein Geheimnis?

Das Haupt­ziel des Kommu­nismus ist die Besitz­lo­sig­keit der Bevöl­ke­rung um sie so in die totale Abhän­gig­keit und Macht­lo­sig­keit gegen­über dem Staat zwingen zu können. Marx formu­lierte es so:

In diesem Sinne lässt sich die Theorie der Kommu­nisten in einem einzigen Satz zusam­men­fassen: Abschaf­fung des Privateigentums.

Karl Marx, Das kommu­nis­ti­sche Mani­fest, Link

Die kommu­nis­ti­sche Funk­tio­närs­kaste hingegen, die jede Diktatur des Prole­ta­riats im Auftrag der Geheimen Oberen verwaltet, pflegt ein feudales Luxus­leben auf Kosten der ausge­beu­teten „Arbeiter und Bauern“.

Screen­shot: YouTube, Klaus Schwab

Die Besitz­lo­sig­keit gilt natür­lich auch nicht für die hinter dem Marxismus stehenden Kreise des Hoch-und Finanz­adels, des vermut­lich noch mäch­ti­geren Schwarzen Adels und (seit einigen Jahr­zehnten) des Papstes [Link, Link], deren Endziel die abso­lute Macht ist.

Hier­ar­chisch unter­halb des hoch­ade­ligen Komi­tees der 300 ange­sie­delt, und von diesem gelenkt, sind die Super- oder Urlogen, die wiederum die Hoch­g­rad­frei­mau­rerei leiten [Link]. Die Sozia­lis­ti­sche Inter­na­tio­nale, das Zentral­organ aller linker Bewe­gungen, hat in London, dem Mutter­land und welt­weiten Zentrum der Frei­mau­rerei, ihr Haupt­quar­tier [Link].

Der kommu­nis­ti­sche Staat ist eine „Maschine der totalen Macht“, früher gab es „immer Raum für indi­vi­du­elle Frei­heit. Verstehen Sie, dass dieje­nigen, die bereits teil­weise über Nationen und welt­liche Regie­rungen herr­schen, den Anspruch auf abso­lute Herr­schaft erheben? Begreift, dass dies das Einzige ist, was sie noch nicht erreicht haben.“

Chris­tian Rakovsky, 1938 in „Die Rote Symphonie“, Link

Die Rote Symphonie

Die Rote Symphonie  ist das Befra­gungs­pro­to­koll von Chris­tian Rakovsky, durch den stali­nis­ti­schen NKDW (Geheim­po­lizei). Rakovsky war Trotz­kist, also Teil der inter­na­tio­na­lis­ti­schen Frak­tion des Kommu­nismus, der der Kurs Stalins nicht radikal genug war. Ihm drohte daher die Exeku­tion wegen einer Verschwö­rung gegen den Diktator. Er war Mitbe­gründer der kommu­nis­ti­schen Inter­na­tio­nale und verwal­tete die Ukraine während des Bürger­krieges (1917–1922), kannte also die inneren Mecha­nismen der Partei und ihre Geheimnisse.

Dr. Jose Landowsky war als Arzt abkom­man­diert um an Verhören und Folte­rungen des Geheim­dienstes teil­zu­nehmen. Er verab­reichte Rakovsky ein leichtes Eupho­rikum um seine Zunge zu lockern. Außer Landowsky waren noch ein Tontech­niker und der das Verhör leitende Gavril Kusmin anwe­send. Die Befra­gung wurde auf Fran­zö­sisch durch­ge­führt. Dr. Landowsky war mit der Ausar­bei­tung des Proto­kolls beauf­tragt worden und fertigte heim­lich eine Kopie davon an, da sein Vater, ein zaris­ti­scher Offi­zier 1917 von den Bolsche­wisten ermordet worden war.  Ein Frei­wil­liger der spani­schen Legion fand das Manu­skript des Verhörs schließ­lich auf Dr. Landow­skys toten Körper in einer Hütte an der Petro­grader Front. Er nahm es mit in seine Heimat Spanien und veröf­fent­lichte es 1949 unter dem Namen „sinfonia en royo mayo“. Im Jahr 1968 erfolgte eine Über­tra­gung ins Engli­sche [Link].

Das wich­tige zeit­ge­schicht­liche Doku­ment [Link] lüftet den Schleier von Revo­lu­tionen, Kriegen und Umbrü­chen des 20. Jahr­hun­derts und erklärt das gemein­same Geheimnis von Frei­mau­rerei und Kommunismus.

Das hatte Leon Trotzky über Chris­tian Rokovsky in seinem Buch „Mein Leben“, 1930 [Link] zu sagen:

„Chris­tian G. Rakovsky … spielte eine aktive Rolle im Innen­leben von vier sozia­lis­ti­schen Parteien – der bulga­ri­schen, der russi­schen, der fran­zö­si­schen und der rumä­ni­schen – und wurde schließ­lich einer der Führer der Sowjet­fö­de­ra­tion, ein Gründer der Kommu­nis­ti­schen Inter­na­tio­nale, Präsi­dent des ukrai­ni­schen Sowjets der Volks­kom­mis­sare und der diplo­ma­ti­sche Vertreter der Sowjet­union in England und Frankreich …“

henrymarkow.com: Rakovsky_and_Trotsky_circa_1924

Zitate von Chris­tian Rakovsky

Jede frei­mau­re­ri­sche Orga­ni­sa­tion versucht, alle notwen­digen Voraus­set­zungen für den Triumph der kommu­nis­ti­schen Revo­lu­tion zu schaffen; dies ist das offen­sicht­liche Ziel der Freimaurerei“

„So kann man behaupten, dass die Banker und Poli­tiker [in der Öffent­lich­keit] – nur Stroh­männer sind … auch wenn sie sehr hohe Stellen besetzen und als Urheber der Pläne erscheinen, die ausge­führt werden.“

„Stellen Sie sich, wenn Sie können, eine kleine Anzahl von Menschen vor, die durch den Besitz von echtem Reichtum unbe­grenzte Macht haben, und Sie werden sehen, dass sie die abso­luten Dikta­toren der Börse und [der Wirt­schaft] sind…Wenn Sie genug Vorstel­lungs­kraft haben, dann…werden Sie [ihren] anar­chi­schen, mora­li­schen und sozialen Einfluss sehen, d.h. einen revolutionären…Verstehen Sie jetzt?“

„Der voll entwi­ckelte Natio­na­lismus West­eu­ropas ist ein Hindernis für den Marxismus … die Notwen­dig­keit der Zerstö­rung des Natio­na­lismus ist allein einen Krieg in Europa wert.“

Schließ­lich kann der Kommu­nismus nicht trium­phieren, wenn er nicht das „noch lebende Chris­tentum“ unter­drückt. Er bezieht sich auf die „perma­nente Revo­lu­tion“, die auf die Geburt Christi zurück­geht, und die Refor­ma­tion als „ihren ersten Teil­sieg“, weil sie das Chris­tentum spaltete.

„In Wirk­lich­keit ist das Chris­tentum unser einziger wirk­li­cher Feind seit allen poli­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Erschei­nungen der bürger­li­chen Staaten. Das Chris­tentum, das das Indi­vi­duum kontrol­liert, ist in der Lage, die revo­lu­tio­näre Projek­tion des neutralen sowje­ti­schen oder athe­is­ti­schen Staates zunichte zu machen.“

Chris­tian Rakovsky, 1938 in „Die Rote Symphonie“, Link


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




++++++++++++++++++ AHRIMAN +++++++++++++++++++

21 Kommentare

  1. „Kommu­nismus ist die grau­samste Form des Kapi­ta­lismus.“ Trajan Roma­nescu: Herren und Sklaven des XX. Jahrhunderts

    • @Abnabomba.

      dann freu dich auf die gerade stattfindende
      mutation…
      aus freier markt­wirt­schaft werden kapital
      dikta­to­ri­sche abnormen entwickelt…
      die logi­sche folge ist der aus london und
      newyork kontrol­lierte ^kapi­tal­kom­mu­nismus^

      wird sind alle gleich…
      nur ein paar versteckte monar­chien und
      deren bänker sind…noch““gleicher))

  2. Sorry, Neoli­be­ra­lismus mit Kommu­nismus gleich zusetzen ist doch irgendwie sehr weit herge­holt. Klaus Schwab ist alles, aber sicher kein Kommu­nist. Warum wohl wurde eine Kommu­nis­ti­sche Partei verboten in Deutsch­land, und keine Nazis wie die NPD?! 

    Neoli­be­ra­lismus zerstört die Medien und die hier lebenden Menschen. Es gab noch nie ein Kommu­nismus, sondern dikta­to­ri­schen Sozia­lismus, bis 1982 hatten wir eine soziale Markt­wirt­schaft. Diese wurde seit der Über­nahme der Neoli­be­ralen durch CDU und FDP in einen Neoli­be­ra­lismus umge­wan­delt. Derzeit sieht man eher was passiert wenn man Reiche und Groß­an­leger gewährt ohne das die große Abgaben leisten müssen. Man spart sich kaputt, an den Groß Adel, die waren noch nie kommu­nis­tisch. Frage mich woher diese Kruse Meinung ständig herrührt. 

    Kommu­nismus heißt, dass das Volk regiert, nicht Dikta­toren. Wenn Dikta­toren im Spiel sind, ohne Wahlen bzw eher direkten Mitsprache Recht, nennt man das Dikta­to­ri­scher Sozia­lismus. Das eine ist Regie­rungs­form, das andere die Geldwirtschaft. 

    Derzeit haben wir einen von Lobby­isten geführten Neoli­be­ra­lismus. Man sollte sich Politik und die verschie­denen Formen nicht so einfach runter brechen, das ist meine Ansicht. Hier wird meiner Auffas­sung nach zu viel in eins rein gedichtet.

    1
    6
    • @Tilmann

      Haben Sie die Lenin Statue auf dem Schwab Foto gesehen? Bitte über­winden Sie Ihre Bequem­lich­keit und sehen Sie sich die verlinkten Origi­nal­quellen an!

      • @Jörg Woll­schläger.

        Oh ok, eine Statue sagt also aus, das dieser unein­ge­schränkt diese Ideo­lo­gien teilt? 

        Ich sehe eher ein über­setzte Text von Spanisch auf Englisch, mit einem Schreiben eines gefol­terten Menschen, der alles mögliche Schreiben könnte, wenn das der Herr­schaft dient. Das als Beweis für Kommu­nis­ti­sche Strö­mungen zu sehen finde ich was über­trieben. Gerade Stali­nismus war kein Kommunismus.

        • @Tilmann

          Rakovsky wurde gar nicht gefol­tert, zumin­dest nicht für diese Befra­gung. Ich verstehe aber, daß es sich um ein recht viel­schich­tiges Thema mit (schein­baren) inneren Wieder­sprü­chen handelt. Damit muß man sich einge­hender befassen, um die Zusam­men­hänge wirk­lich zu durch­schauen, das habe ich auch so gemacht.

    • Die soziale Markt­wirt­schaft wurde schon eher, durch Brands SPD und den Gewerk­schaften, abge­schafft. Im Kommu­nismus gibt es keine Regie­rung. In einer Demo­kratie regiert ein ein Volk mit falschen Vorstel­lungen einer Markt­wirt­schaft. Zur Zeit haben wir eine Art Wohl­fahrts­dik­tatur. Eine Umver­tei­lung des Vermö­gens von Bürgern welche einer wert­schöp­fenden Tätig­keit nach­gehen zu den Bürgern im Staatsdienst.

  3. Ich sag’s ja: Kommunismus/Sozialismus ist der verkappte Erzka­pi­ta­lismus in Rein­kultur – ich hab’s schon öfters erläutert. 

    Was anderes ist das als Erzka­pi­ta­lismus, wenn sich eine selbst­er­nannte und mit Gewalt durch­set­zende Führungs­elite nebst ihrem Führer oder ihren Führern und Vasallen auf Kosten der gleich arm gehal­tenen im Staats­ge­biet, das nach Plan der m. E. sat-AN-isti­schen NWO-Globa­listen nun die ganze Erden­welt (später wohl auch Allwelt) sein soll, unlauter, krimi­nell und astro­no­misch berei­chern und genau­ge­nommen die Erde (und später das ganze All) für sich alleine haben wollen, während sie die anderen über den Jordan schicken?

    DAS IST ERZKAPITALISMUS IN REINKULTUER – und nur im Täuscher­hemd des angeb­lich Sozialen, Guten.

    Das sollten die Menschen endlich mal begreifen. – Das ist der größte Raubzug in der Geschichte.

    www.youtube.com/watch?v=yMR45cZbvDw

    Meines Erach­tens.

    2
    1
    • @ Ishtar.

      Ergän­zung:

      Dieser Song und vor allem das dazu­ge­hö­rige Video von 1993 zeigte schon damals die ganze wahn­sin­nige Deka­denz, die heut­zu­tage in seinen ganzen Auswüchsen ans Licht tritt.

      Meines Erach­tens.

    • Eben – und das ist eben in Wahr­heit erzka­pi­ta­lis­tisch, wenn das V.lk von einer selbst­er­nannten dikta­to­ri­schen Führungs­elite gleich arm gehalten wird mit Zwang, Frei­heits­be­rau­bung, Enteig­nung (Raub) und Gewalt, während diese Elite auf Kosten des gleich arm gehal­tenen in Saus und Braus lebt und sich die eigenen Taschen bis zum Über­laufen füllt.

      Meines Erach­tens.

  4. Kommunismus/Sozialismus sind Psychosen beleh­riger Irrer, die von dem Wahn besessen sind, eine heile Welt zu schaffen und alle zu ihrer Auffas­sung von Glück zu zwingen. Ähnli­ches Verhalten ist sonst nur bei Reli­giösen zu finden, die genau so bescheuert sind.
    Leider in DE extrem etabliert, aufgrund der gene­ti­schen Beleh­rig­keit. Deut­sche wollen keine Frei­heit, sie wollen Kapo sein und das geht nur in repres­siven Systemen.

      • @Ishtar.

        Der Anteil ist extrem mickrig, während er woan­ders dras­tisch höher ist. Alle anderen sind da weiter entwi­ckelt. 50% und darüber und selbst den anderen 50% wird zu bunt.
        Woan­ders MUSS man Wahlen in extremer Weise fälschen, in DE macht man ein wenig Kosmetik, um irgend­wel­chen „Oberen“ gefällig zu sein, die hier und da ein paar Zehntel geschönt taktisch gut finden.
        Nee, woan­ders ist auch keine heile Welt, aber hier­zu­lande ist es uner­träg­lich, 90%, in NRW sogar 95, totale Voll­deppen und weil das noch nicht ausreicht, sind diese Voll­deppen auch noch bies­tige Verbotshansel.
        Ich werde auch nicht vergessen, wie geil die Deutsch­deppen darauf waren, als die Junta ankün­digte, Motor­rad­fahren an Sonn- und Feier­tagen zu verbieten.
        Diese extreme Mißgunst und der Drang, seine Mitmen­schen zu regu­lieren und maßre­geln, ist typisch deutsch.
        Ich habe auch ein paar kürz­liche Erleb­nisse, wie Leute denken, nämlich, daß alles umzu­setzen ist, was von „Oben“ kommt usw.
        VdL prokla­miert, daß man ihr zu folgen habe, ansonsten Zwang… Usw. Vergessen!
        Andere Völker muß man mit unge­heu­er­li­cher Bruta­lität zwingen, die Deut­schen machen es freiwillig.
        Nee, mein Glaube an die Mehr­heits­deut­schen ist restlos zerstört, selbst wenn es wieder von Außen zerlegt wird, muß man lang­fristig hier weg.
        Über­lasse Deut­schen ein Para­dies zur Selbst­ver­wal­tung, schaue nach 50 Jahren nach, es wird die Hölle sein. Schaue weitere 30 Jahre später nochmal nach, da sind wir jetzt, die Hölle ist eine Well­ness Oase.

        • @McCarthyFan.

          Nach­trag: Heute Civey: Um die 70% für Lappen­pflicht beim Einkaufen!
          Überall anders wurde geju­belt, als der Spuk aufge­hoben wurde, hier ist man belei­digt und fordert ihn zurück!

          • Die Portu­giesen sind quasi durch­ge­spritzt – mind. 99,99 % – weiß ich von meinem portu­gie­si­schen eben­falls gespritzten Nachbarn.

            Also – es sind offenbar auch andere. – Aller­dings weiß ich nicht, ob die Portu­giesen ihren Leuten wirk­lich die Plörre verab­reicht haben oder ihnen doch heim­lich KSL gepritzt haben. 😉

            Meines Erach­tens.

            2
            1
          • @McCarthyFan.

            Das ist bestimmt wieder Civey-typisch das „reprä­sen­ta­tive Ergebnis“, die (angeb­lich?) echten Zahlen zeigen die einem mitt­ler­weile erst gar nicht mehr.

            Gestern mal wieder Zug gefahren:
            Der Sabber­fänger wurde nur solange der DB-Kapo durch­lief über die Nase gezogen, danach war er bei fast der Hälfte wieder unter der Nase, unter dem Kinn oder ganz weg. Und es über­wiegten die 08/15-Dinger, die angeb­lich super­schüt­zenden FFP2-Filter­tüten hatten geschätzt besten­falls jeder 10. im Gesicht.
            Und es war sehr bezeich­nend wie am letzten Bahnhof vor der Grenze ins Nach­bar­land sich bei der Abfahrt fast alle unver­züg­lich demas­kierten: Die meisten machen nur noch aus Angst vor Repres­sionen und Grup­pen­kon­for­mität mit, vor dem bösen Killer­virus fürchtet sich fast keiner mehr.

      • da lobte ich mir dereinst die rebel­li­schen latinos + asiaten
        wenn hinter ihnen das militär aufstand .aber die militärs
        in aller welt sind jetzt auch frei­maurer diener XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Klaus schwab.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein