Volks­päd­ago­gi­sche Erzie­hungs-Maßnahmen auch in Formel 1: Fahrer müssen für „Respekt“  werben (Video)

Bild: screenshot twitter

Bekannt­lich wird gerade der Sport als Vehikel zur Durch­set­zung volks­päd­ago­gi­scher Erzie­hungs­maß­nahmen miss­braucht. Mal sollen die Sportler vor den Wett­kämpfen bußfertig und betroffen knien, wenn es gilt sich gegen „Rassismus“ stark zu machen, dann gibt es eine „Schwei­ge­mi­nute für das Klima“ – unsere Redak­tion berich­tete – und jetzt sind auch die Fahrer der Formel 1 an der Reihe. sport1.de berichtet:

„Mit einer emotio­nalen Video-Botschaft haben die Fahrer und Macher der Formel 1 für bessere Umgangs­formen und ein Ende der Über­griffe aller Art an der Strecke und in den Sozialen Medien geworben.“

Seit heute, Samstag, wenige Stunden vor dem dritten Trai­ning und dem Quali­fying vor dem Großen Preis von Ungarn in Buda­pest, ist ein Appell der F1-Größen auf dem Twitter-Kanal der Formel 1 zu sehen (siehe Tweet unten). Ein Aufruf für das „Klima“ wäre wohl aus Renn­fah­rer­kreisen etwas deplat­ziert gewesen und der handels­üb­liche Formel 1 Fan fällt auch nicht gerade durch „Homo­phobie“ oder „Rassismus“ auf. So mussten die Piloten das Wort „Respekt“ in einer Art Endlos­schleife herun­ter­leiern – was immer man damit auch fordern mag. Ist es ein „Respekt“ nach herkömm­li­chen abend­län­di­schem Verständnis, den man sich erst durch Hand­lungen erwerben muss, oder die impor­tierte neue Vari­ante, die Rang­ord­nungen (unab­hängig von erbrachten Leis­tungen) markiert. Beispiels­weise der Vorrang von Männern gegen­über Frauen im Islam?

Die Antwort darauf liefern uns Formel-1-Geschäfts­führer Stefano Dome­ni­cali und Mohammed bin Sulayem, Präsi­dent des Auto­mo­bil­welt­ver­bandes FIA, die im Erzie­hungs­video einzeln zu Wort kamen und so ein gemein­sames State­ment verlasen.

„In der Formel 1 geht es um Wett­kampf und Riva­lität, aber auch um Respekt. Respekt unter den Konkur­renten, Respekt für die Fans, Respekt für die ganze Formel-1-Familie. Miss­brauch jeder Art ist nicht zu akzep­tieren, wer nicht respekt­voll ist, für den ist kein Platz in unserem Sport.“ 

Erstaun­lich nur, dass man ohne einem derar­tigen Schnell-Benimm-Kursus all die Jahr­zehnte, seit es Auto­rennen gibt, diese reibungslos über die Bühne bringen konnte. Wieso scheint das in dieser „bunten“ Gesell­schaft nicht mehr zu klappen? Liegt das an den Leuten, der will man einen gänz­lich neuen Menschen formen: poli­tisch korreckt bis zum Erbre­chen und ständig irgenwie „betroffen“?

Lesen sie auch dazu passende Artikel von UNSER-MITTELEUROPA:



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



8 Kommentare

  1. Four legs good, two legs bad! Four legs good, two legs bad! Four legs good, two legs bad! Mähähähähääää.…

  2. Sport ist out, aus Mangel an Akteuren. Inzwi­schen sind alle in die „Propa­ganda-Abtei­lung für poli­ti­sche Inter­essen“ gewechselt.

  3. Dieser Vettel hat sich für diese aktion sicher­lich sofort gemeldet – schließ­lich will er auch mal wieder Erster sein! (-;

  4. Das mora­lin­saure Einfor­dern von Respekt ist der Heili­gen­schein der Scheinheiligen. 

    Echten Respekt bekommt man auch nicht verordnet und schon gar nicht geschenkt. Respekt muss man sich erar­beiten. Respekt vor grotesker Dumm­heit und Krimi­na­lität kann man viel­leicht verordnen, aber das ist dann höchs­tens Respekt vor der Macht der Verord­nenden. Respekt ist auch keine Einbahnstraße.

  5. Laßt die Kiste aus, kauft keine Tickets und Merchandisings!
    Leute seid mutig, Leute seid stark, TV aus dem Fenster, spart Euch den Quark!

    13
  6. Dieses „Lauch“ soll lieber auf Bobbycar umsteigen wegen Umwelt und so.… Haben diese, bestimmt alle „Waldorfer“ wirk­lich keine EIER in der Hose,…? Das hat mit Sport nichts mehr zu tun sondern ist nur mehr Gendergaga..!

  7. Sebas­tian Vettel hat es auch nicht versäumt, kurz vor dem Ungarn-Grand­prix noch sein einfäl­tiges Ungarn­ba­shing loszuwerden.
    Echt erbärm­lich, sowas.
    Wer selbst keine Meinung hat oder intel­lek­tuell nicht fähig ist Ereig­nisse um ihn herum selbst zu bewerten, der über­nimmt die Haupt­strom-Flos­keln und primi­tive Parolen ideo­lo­gi­scher Amokläuferinnen.…
    Mach´s gut Sebi, mir wirst du nicht fehlen im Sport.

    11
  8. Wer mitmacht ist Täter, denn sie machen es alle frei­willig. Die sollen ihre Drecks­karren im Kreis fahren und nicht Polit­pro­pa­ganda machen. Ein Glück bin ich „Brot und Spiele“ (für die geistig völlig verarmten, also gefühlte 99%) lange, lange raus, dem 3. Jahr­zehnt des Ausstiegs näher, als dem ersten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein