Mittel­meer: Wann wird der erste Schuss auf Shuttle-Boote nord­afri­ka­ni­scher Schleuser-Banden abgefeuert?

Schiff der italienischen Küstenwache im Einsatz - jedoch nur zur "Rettung"

Von PETER HAISENKO | Die Flutung Deutsch­lands mit kultur­fremden Migranten hat ein Ausmaß erreicht, dass selbst grüne Poli­tiker einen Zuwan­de­rungs­stopp fordern. Das Unwort Kontroll­ver­lust, das bislang der AfD vorbe­halten war, geis­tert durch alle Parteien. Kann es da noch eine gewalt­freie Lösung geben?

Die Bilder aus Lampe­dusa sind erschre­ckend. Man musste dort den Notstand ausrufen, weil mitt­ler­weile mehr Migranten auf der kleinen Insel sind als Einhei­mi­sche. An einem Tag sind mehr als 10.000 junge Männer dort ange­landet. Ein Teil von denen ist alles andere als fried­lich und das erstreckt sich schon auf Sizi­lien, wohin die Massen an Migranten weiter gereicht werden. Ist es da nicht zutref­fender, von einer Inva­sion zu spre­chen? Immerhin sind in Lampe­dusa bis zu 100 Boote an einem Tag einge­troffen. Die Inva­soren tragen zwar keine Schuss­waffen, aber es sind alles junge Männer im wehr­fä­higen Alter und manche von ihnen haben einen Mili­tär­dienst abgeleistet.

In Deutsch­land selbst sind die Kommunen über­for­dert und schlagen Alarm. Die Situa­tion vor Ort ist dermaßen ange­spannt, dass selbst ein Kommu­nal­po­li­tiker von den Grünen einen Zuwan­de­rungs­stopp fordert. Allent­halben sind Aussagen von Poli­ti­kern der System­par­teien zu hören, für die AfD-Poli­tiker noch vor Kurzem als rechts­ra­dikal und rassis­tisch gebrand­markt worden sind. Das gilt natür­lich nicht für das Spit­zen­per­sonal der Grünen. Die wollen Deutsch­land endgültig zerstören, indem sie Zustände schaffen, die letzt­lich zu bürger­kriegs­ähn­li­chen Zuständen führen müssen. Und um das hier klar fest­zu­stellen: Aus Lampe­dusa können bei bestem Willen keine Bilder gezeigt werden von Frauen und Kindern. Es sind ausschließ­lich junge, kräf­tige und wohl­ge­nährte Männer, bei denen auffällt, dass sie teil­weise fabrik­neue saubere Klei­dung tragen und es bleibt ein Rätsel, woher sie diese haben.

Wer liefert die Boote?

Da müssen zwei Fragen gestellt werden: Woher kommen die Boote und wer bezahlt für die Über­fahrt und die Klei­dung? Es ist nicht anzu­nehmen, dass die Boote, die in Lampe­dusa ange­landet sind, wieder zurück­fahren dürfen um neue Migranten aufzu­nehmen. Sie müssten Treib­stoff in Lampe­dusa erhalten, um sich wieder auf die Rück­reise begeben zu können. Ich rede hier nicht von einigen Booten, sondern von hunderten. Um die nach Tune­sien oder Libyen zu schaffen, bedarf es schon einer soliden Logistik. Sie müssen impor­tiert werden, denn weder Tune­sien und schon gar nicht Libyen verfügen über eine Produk­ti­ons­ka­pa­zität dafür. Aber selbst wenn dem so wäre, bleibt die Frage, warum die Regie­rungen in diesen Ländern dem nicht Einhalt gebieten. So kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass es sich um eine geplante, gewollte Inva­sion handelt. Aber wer steckt dahinter?

Bei aller Kritik an der „Ampel“ oder den Grünen konkret darf man nicht vergessen, dass es Merkels Politik war, die 2015 die Grenzen Deutsch­lands für inexis­tent erklärt hat. Für Migranten, nicht für „normale“ Bürger. Es war auch Merkel, die dafür gesorgt hat, dass die Grünen ihren Höhen­flug hatten und in die Regie­rung kamen. Damit hat sie sicher­ge­stellt, dass ihre Deutsch­land­ver­nich­tungs­po­litik weiter­ge­führt wird.

  • Sie war es auch, die die Abschal­tung der Atom­kraft­werke in Deutsch­land fest­ge­schrieben und so die Entin­dus­tria­li­sie­rung der BRD einge­leitet hat.
  • Sie war es auch, die die Hatz auf die Diesel­mo­toren schon als Umwelt­mi­nis­terin Anfang der 1990er Jahre mit irrsin­nigen Grenz­werten program­miert hatte.
  • Sie war es auch, die mit ihrer Lüge zu den Minsk-Abkommen den jetzigen Krieg in der Ukraine herge­stellt hat.

So hat diese US-Vasallin den Zustand herbei­ge­führt, der unser Land jetzt in den Abgrund führt. Die „Ampel“ ist nur die Voll­stre­ckerin dessen, was sie einge­leitet hat.

Ein Staat ohne geschützte Grenzen hört auf zu existieren

Ein Land kann nur ein Staat, eine Nation sein, wenn es defi­nierte und geschützte Grenzen gibt. Seit Alters her ist eines klar: Grenzen müssen notfalls mit Gewalt geschützt werden. Kein Land kann über­leben, wenn Jeder­mann von überall einfach einreisen kann und sogar darf. Die Spitze des Irrsinns ist erreicht, wenn ille­gale Zuwan­derer mit offenen Armen empfangen und noch alimen­tiert werden. Wenn sie selbst dann nicht sofort außer Landes gebracht werden, wenn sie kein Aufent­halts­recht haben oder gar straf­fällig werden. Wenn diese von der Justiz beson­ders milde behan­delt werden. Wenn eine Regie­rung so handelt, dann zerstört sie das Land vorsätzlich.

Seit Merkels Zeit wird über euro­päi­sche „Lösungen“ für die Migra­ti­ons­krise gerungen. Ohne halb­wegs vernünf­tige Lösungen auch nur ernst­haft disku­tieren zu können. So ist es auch jetzt nur Theater, wenn Frau von der Leyen eine Reise nach Lampe­dusa absol­viert. Nichts, aber auch gar nichts brauch­bares wird daraus erwachsen. Doch was könnte die Inva­si­ons­ströme stoppen? Große Mengen Geld für Tune­sien konnten es nicht. Genauso wenig wie die jämmer­li­chen Versuche, nord­afri­ka­ni­sche Länder zur Rück­nahme ihrer Bürger zu bewegen. Auch der kurze Versuch der BRD-Regie­rung, die Aufnahme von Migranten aus Lampe­dusa zu verwei­gern, wurde nach wenigen Tagen wieder beendet. Aber auch Italien ist bereits über die Belas­tungs­grenze hinaus. Wie soll das also weiter gehen?

Die Migra­tion übers Mittel­meer muss gestoppt werden

Als erstes müssen alle Boote still­ge­legt werden, die vor den Küsten Nord­afrikas Migranten auf See aufnehmen und nach Europa verbringen. Die sind es nämlich, die Migranten verleiten, sich in untaug­li­chen Booten aufs Meer zu begeben. Eben weil sie signa­li­sieren, dass die Migranten will­kommen sind und Migranten gerettet werden, auch wenn sie sich noch so seeun­tüch­tigen Booten anver­trauen. Aber wie die letzten Tage auf Lampe­dusa gezeigt haben, wird das nicht ausrei­chen. Man hat sich Boote ange­schafft, die zumin­dest die Distanz nach Lampe­dusa über­winden können. Da kann man jetzt Poli­tiker aus allen Parteien hören, die fordern, keine Geld­mittel an Migranten zu geben, sondern nur noch Sach­leis­tungen. Ja sind die jetzt alle in der AfD, dass sie jetzt Forde­rungen stellen, für die die AfD seit Jahren geprü­gelt wird?

Also, wie kann man verhin­dern, dass die Inva­sion aus Afrika so weiter­läuft oder sogar noch zunimmt? Was würden Sie tun, wenn ihr Nachbar andau­ernd ihren Garten betritt und ihr Obst und Gemüse raubt? Ganz einfach: Sie rufen die Polizei. Und was kann die tun, wenn der böse Nachbar auch die Poli­zisten verhöhnt, sich weigert, Ihren Zaun zu respek­tieren? Seine Freunde akti­viert um sein „Recht“ durch­zu­setzen, Ihren Garten zu seinem zu machen? Irgend­wann kommt der Moment, wann die Polizei von der Schuss­waffe Gebrauch machen muss, um Recht und Ordnung wieder herzu­stellen. Diese Situa­tion haben wir jetzt auf Lampe­dusa erreicht. Es gibt keine andere Möglich­keit mehr die Inva­sion zu stoppen, als mit Gewalt.

Gewalt­an­dro­hung kann Gewalt­an­wen­dung verhindern

Gewalt ist ein weiter Begriff. Stufe eins sollte sein, Gewalt anzu­drohen. Wird das ernst und über­zeu­gend genug getan, kann die konkrete Anwen­dung abge­wendet werden. Reicht das nicht aus, muss exem­pla­risch Gewalt ausgeübt werden, in beschränktem Maß. Das sollte dann zur Einsicht auf der anderen Seite führen. Natür­lich muss die Andro­hung oder Anwen­dung von Gewalt im Einklang stehen mit Recht und Völker­recht. Jeder, der eine Grenze über­schreitet ohne die zuge­hö­rige Geneh­mi­gung, verstößt gegen Recht. So muss fest­ge­halten werden, dass alle Migranten, die die deut­sche Grenze ohne Geneh­mi­gung über­schritten haben, Rechts­bre­cher sind. Daran ändert sich auch nichts, wenn „Asyl“ gerufen wird. Dem Asyl­be­gehren ging ein Rechts­bruch voraus.

Will man also dem Migra­ti­ons­wahn­sinn ein Ende setzen, dann müssen klare Botschaften Rich­tung Süden gesendet werden. Diese müssen lauten: Für Ille­gale gibt es keine Geld­zu­wen­dungen. Wenn das nicht ausreicht, muss die klare Ansage gemacht werden, dass von jetzt an mit Gewalt verhin­dert wird, dass Schiffe mit Inva­soren in Europa anlanden können. Wenn diese Gewalt­an­dro­hung immer noch nicht ausreicht, muss eben exem­pla­risch mindes­tens einmal Gewalt ange­wendet werden. Das ist der Moment, wenn der erste Schuss auf ein Migran­ten­boot abge­feuert werden muss. Natür­lich sollte der erstmal vor den Bug sein, aber wenn das nicht ausreicht, die Einsicht zur Umkehr auszu­lösen, dann, ja dann muss das Undenk­liche, das Uner­wünschte eben doch stattfinden.

Ein Schuss kann tausende Leben retten

Jetzt könnte mancher Gutmensch mir Unmensch­lich­keit vorwerfen. Dem ist nicht so. Und zwar ganz einfach deswegen, weil eine derart konse­quente Vorge­hens­weise viele Menschen­leben retten wird. Sobald sich kein Migrant mehr auf Nuss­schalen aufs Meer Rich­tung Norden begibt, weil keine Hoff­nung besteht, das Ziel zu errei­chen, kann auch niemand mehr im Meer ertrinken. Da rede ich noch nicht einmal von den Menschen in Deutsch­land, die dann nicht mehr von Migran­ten­hand gemeu­chelt werden. So, und nur so, kann der drohende Kontroll­ver­lust abge­wendet werden. Vergessen wir nicht, es sind schon mindes­tens eine Million kultur­fremder Migranten hier und wer kann schon wissen, wie sich die verhalten werden, wenn sie zumin­dest lokal keine Minder­heit mehr sind. Kann unsere Polizei über­haupt eine solche Masse in die Schranken weisen, wenn es denn notwendig werden sollte? Ohne Schusswaffenanwendung?

Wir wollen eine solche Eska­la­tion nicht, aber um das zu vermeiden, ist es eben notwendig, klare Zeichen zu setzen. Wäre es da nicht besser, Migranten mit einem Schuss oder wenigen davon abzu­halten, über­haupt das Meer zu über­winden? Und so zu verhin­dern, dass unsere Sicher­heits­or­gane andern­falls gezwungen sind, inner­halb Deutsch­lands Schuss­waffen anzu­wenden? Eine Gesell­schaft wie die deut­sche wird das nicht aushalten können. Ganz gleich wie man es betrachten will, so oder so werden Schuss­waffen ange­wendet werden müssen, wenn die ille­gale Migra­tion nicht sofort gestoppt wird.

So kann ich nur hoffen, dass die Drohung Gewalt gegen die Massen­mi­gra­tion anzu­wenden ausreicht, den Wahn­sinn zu beenden. Und wenn nicht, dann muss es eben den ersten Schuss auf Migran­ten­boote geben. Wofür sonst gibt es denn eine Marine, wenn nicht zur Abwen­dung von Gefähr­dungen, die übers Meer kommen? Sollte es tatsäch­lich zum Beschuss von Migran­ten­booten kommen müssen, dann wird das ein Signal sein, dass es Hoff­nung gibt, für Europa und für Menschen, die ansonsten ihr Leben aufs Spiel setzen, für eine unge­wisse Zukunft in einem Europa, das dann nicht einmal mehr die eigenen Einwohner ernähren und schützen kann. Wer Menschen­leben retten will, von Migranten, Deut­schen und Euro­päern, der muss die Massen­mi­gra­tion sofort stoppen. Man kann da nur hoffen, dass es ohne Schuss­waf­fen­ein­satz gelingt.

Die Flutung Deutsch­lands mit Migranten wurde schon in den 1990er Jahren einge­leitet. Schröder/Fischer war auch eine rot-grüne Regie­rung. Und es war der Grüne Fischer, der schon damals Ukrai­nern einen Sonder­status für Visa verschafft hatte. Was heute zu beklagen ist, hat seine Wurzeln schon in den 1990er Jahren. Schon vor Merkels Grenz­öff­nungen hat unser Autor Schrötter in seinem kleinen Werk „Auf nach Germania“ aufge­deckt, auf welch perfide Weise der Unter­gang Deutsch­lands vorbe­reitet worden ist. Bestellen Sie Ihr Exem­plar „Auf nach Germania“ direkt beim Verlag hier zum Sonder­preis von 7,00 € plus Versandkosten.

54 Kommentare

  1. Auch G. Meloni wird bei der Migra­ti­ons­po­litik schei­tern. Was wäre denn, wenn plötz­lich alle EU-Länder umschwenken würden und die Flücht­lings­massen aufhalten und zurück­schi­cken würden? Man hätte immer noch Millionen von krimi­nellen Migranten aus Nahost und Afrika in Europa welche keinerlei Berech­ti­gung haben hier zu sein. Die Lage muss eska­lieren und ausser Kontrolle geraten, nur dann wird es den eisernen Besen geben und Europa richtig gesäubert.

  2. So um 2015 wurde mir von einer Bekannten erzaehlt, dass eines der Boote beinahe umge­kippt waere oder war, bzw. schwere Schlag­seite hatte, weil die Doofusse alle neugierig auf eine Seite gelaufen waren.
    Koennte sich ja wieder­holen z.B. wenn denen ein grosses der beiden Schutz­hei­ligen aller Flut­linge, Murksel und Naaennstzi gezeigt wuerde.

  3. VERSCHWIEGEN: »Wie ille­gale & bewaff­nete Migranten die unga­ri­sche Grenze angreifen!«
    www.freiewelt.net/blog/verschwiegen-wie-illegale-bewaffnete-migranten-die-ungarische-grenze-angreifen-10094402/

    Migranten sollen nur noch an den EU-Außen­grenzen abge­wiesen dürfen
    EuGH verbietet Zurück­wei­sungen an EU-Binnen­grenzen: »Alle Tore stehen offen«
    www.freiewelt.net/nachricht/eugh-verbietet-zurueckweisungen-an-eu-binnengrenzen-alle-tore-stehen-offen-10094394/

  4. Die Blauen bei Fräääser-Befra­gung und deren Reaktion:

    www.youtube.com/watch?v=-7xrJwRWo5k

    Sie kommt immer wieder mit fehlender Sach­lich­keit und dem angeb­li­chen Ängs­te­schüren seitens der Blauen, dabei ist ihre Pölitik der M.ssenm.gration von Massen ille­galer mehr­heit­lich völlig inkom­pe­tenter bis analpha­be­ti­scher M.granten, die hier nur eine Absicht haben, nämlich in die Sözi­al­süs­teme Teut­schel­ands einzu­wan­dern und die hier für die ange­stammte Bev.lkerung wie inzwi­schen nach­ge­wiesen ‑möge jede/r selbst recher­chieren bei den entspre­chenden Statis­tiken- eine zuneh­mende Gefahr für Leib und Leben darstellen, das einzige Schüren realer berech­tigter Ängste – da nutzt es auch nix, wenn sie als Juristin am R.cht vorbei agiert und R.cht ihrer Idiot­lügie anpassen will.

    Meiner Ansicht nach.

    4
    1
    • Diese Frau gehört weg von jegli­chem poli­ti­schen Amt !!! Gerade habe ich wieder eine Peti­tion zu deren Absetzen unter­schrieben. Ich hoffe stark, dass sie diesmal bei den Wahlen schei­tert. SOOO blöde, sie erneut zu wählen kann doch nun wirk­lich keiner mehr sein, oder ???

  5. Auf diese Boote wird nichts abge­feuert, die stehen unter dem persön­li­chen Schutz unserer verkom­menen Regie­rung, die passen gut auf die „Fach­kräfte“ auf. Eher feuern sie auf die normal denkende Bevölkerung.

    15
  6. Der Kampf gegen die Schlep­per­boote muss doch bei den von Soros & Co finan­zierten NGOs beginnen. Sobald diese unschäd­lich gemacht werden, kann man eine Grenz­po­lizei etablieren, die die EU-Außen­grenzen im Mittel­meer vor Ille­galen schützt und die Boote zurücktreibt.

    13
  7. Hier hat der Peter Haisenko, den ich ob seiner klaren Gedan­ken­gänge sehr schätze sich aber mal kräftig ins Land „Wünsch-dir was“ begeben.
    Ist ja alles richtig. Die Inva­sion muss beendet werden und da hilft vermut­lich nur noch Gewalt, auch brachiale und finale. Nur: Es wird keiner von denen machen, von denen Haisenko glaubt, dass die dafür zuständig wären ==> Polizei und Militär. Die werden sich eher gegen die Bevöl­ke­rung richten und ihre Befehle befolgen.
    Ich fand das Beispiel mit dem Garten nett: „Was würden Sie tun, wenn ihr Nachbar andau­ernd ihren Garten betritt und ihr Obst und Gemüse raubt? Ganz einfach: Sie rufen die Polizei. Und was kann die tun, wenn der böse Nachbar auch die Poli­zisten verhöhnt, sich weigert, Ihren Zaun zu respek­tieren? Seine Freunde akti­viert um sein „Recht“ durch­zu­setzen, Ihren Garten zu seinem zu machen? Irgend­wann kommt der Moment, wann die Polizei von der Schuss­waffe Gebrauch machen muss, um Recht und Ordnung wieder herzustellen.“
    Hübsche Vorstel­lung. Man ist einem klaren Unrecht ausge­setzt und ruft die Retter herbei, die einen dann retten. Realität ist aller­dings, dass die „Retter“ die Schul­tern zucken werden und der Garten­be­sitzer davor gewarnt wird, das Recht in die eigenen Hände zu nehmen. Dann gehen die „Retter“ wieder und der Nachbar lacht sich schlapp und klaut noch mehr und nimmt seine Familie mit auf Raubzug. Und wenn der Garten­be­sitzer das doof findet und sich in der Öffent­lich­keit darüber beklagt und dabei auch auf die Politik schimpft, kommt die Polizei wieder. Diesmal ganz eifrig bekommt er eine Anzeige wegen Dele­gi­ti­mie­rung des Staates und wird als rechter Hetzer vermerkt. Geld­strafe oder auch Gefängnis drohen dem Garten­be­sitzer. Sollte der Garten­be­sitzer sich nun selbst vertei­digen, kommt er sicher ins Gefängnis. Da er dann vermut­lich seinen Besitz mangels Einkünften nicht mehr halten kann, wird dieser verstei­gert und wenn der Staat das kauft, kann er die Familie des Nach­barn dort einquartieren.
    Fazit: Wir müssen uns selber helfen. Die, die eigent­lich dafür zuständig wären, werden es nicht tun, sondern gegen uns arbeiten. Die müssen genauso bekämpft werden wie die Invasoren.

    20
    • Es heißt richtig: „Verfas­sungs­schutz­re­le­vante Dele­gi­ti­mie­rung des Staates.“
      Nur wo ist die Verfas­sung und der Staat? Schöne Legitimität.
      Sapere aude vs. morbus ignorantia!

      16
      1
  8. Auch bei diesem Artikel wird die antisäm.tische Karte gezogen, als seien alle Ange­hö­rige dieser Räli­gion über allen Zweifel erhaben:

    www.n‑tv.de/politik/Putin-hat-seine-Enttaeuschung-nicht-mehr-unter-Kontrolle-article24398676.html?utm_source=pocket-newtab-de-de

    Das muss aufhören, dass Räli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit jegliche Kr.tik an Übel­tä­tern, die einer bestimmten Räli­gion ange­hören, gleich als räli­giöse Diffa­mie­rung bzw. im Falle dieser Räli­gion als antisäm.tisch bezeichnet wird. – Bei J.den wird jegli­cher Kr.tik am üblen Verhalten von Ange­hö­rigen dieser Räli­gion mit der Beschul­di­gung des Antisäm.tismus die objek­tive Beur­tei­lung der Taten dieses Perso­nen­kreises der Boden entzogen und ebenso werden Kr.tiker an möslä­mi­schen Übel­tä­tern als is lämo­pho­bisch bezeichnet, was ebenso sich jegli­cher objek­tiven Beur­tei­lung von deren Taten den Boden entzieht. – So kann man schon quasi davon ausgehen, dass sich Übel­tä­te­rInnen insbe­son­dere dieser beiden Räli­gionen einen Frei­fahrt­schein unter dem Deck­mantel ihrer jewei­ligen Räli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit für ihre evtl. oder tatsäch­li­chen Übel­taten aufge­baut haben, sich damit quasi unan­tastbar für jegliche Kr.tik, Be- und Verur­tei­lung gemacht haben.

    Es muss egal sein, welcher Räli­gion Täte­rInnen ange­hören – allein deren Taten/Übeltaten/Verbr.chen als Menschen (oder auch Nicht­men­schen) und sie als Menschen (oder auch Nicht­men­schen) sind zu beur­teilen, ggfs. zu kr.tisieren und ggfs. zu verur­teilen – unab­hängig von Räli­gion, Status, Amt, Position. 

    Ohne die Aussage P.tins zu beur­teilen bzgl. dieses Arti­kels gehe ich davon aus, dass P.tin sich sehr wohl genau über­legt, was er sagt oder nicht sagt und er ein hoch­in­tel­li­genter beson­nener klarer Mensch ist, der nicht ohne Grund eine Vermu­tung oder auch nur Über­le­gung äußert.

    Meiner Ansicht nach.

    5
    1
  9. Aus dem Text dieses L.nks, um mal vor Augen zu führen – eben auch den vermut­lich grön­röten Mitle­sern und ‑innen und den grön­röten Tröllen, wie so ein Dsch.h.d vor sich geht:

    legitim.ch/langsamer-voelkermord-an-120000-armenischen-christen-unter-aserbaidschanischer-besatzung-bericht/

    „Als der Krieg im September 2020 begann, schloss sich die Türkei schnell ihren aser­bai­dscha­ni­schen Glau­bens­brü­dern gegen Arme­nien an, obwohl der Streit sie nicht betraf. Sie schickte „Dschi­ha­dis­ten­gruppen“ aus Syrien und Libyen, die die Scharia durch­setzten – darunter die pro-musli­mi­sche Hamza-Divi­sion, die einst nackte Frauen in Ketten legte und einsperrte -, um die Arme­nier zu terro­ri­sieren und abzuschlachten.

    Einer dieser gefan­genen Söldner gestand später, dass ihm „eine monat­liche Zahlung von 2.000 Dollar für den Kampf gegen ‚Kafiren‘ in Artsakh verspro­chen wurde, und zusätz­lich 100 Dollar für jeden geköpften Kafir“. (Kafir, oft mit „Ungläu­biger“ über­setzt, ist die arabi­sche Bezeich­nung für jeden Nicht-Muslim, der sich dem Islam nicht unter­wirft, was ihn de facto zum Feind macht.)

    Diese musli­mi­schen Gruppen verübten massive Gräu­el­taten (hier und hier). Unter anderem verge­wal­tigten sie eine arme­ni­sche Soldatin und drei­fache Mutter, hackten ihr alle vier Glied­maßen ab, stachen ihr die Augen aus und steckten ihr einen der abge­trennten Finger in den Intimbereich.“

    Dazu nochmal zur Erin­ne­rung Bill Warner und die aus dem einst christ­li­chen Libanon 1975 geflüch­teten Christin:

    www.youtube.com/watch?v=AO582qTPEyo

    www.youtube.com/watch?v=Sj7iKHf1U‑w

    Meiner Ansicht nach.

    7
    1
  10. Es wird NIE ein Schuss abge­feuert werden. Die Globa­li­sierer-Ratten werden das Problem mit Geld zuscheissen, und versu­chen es auszusitzen.

    Die kultu­relle Iden­tität der euro­päi­schen Nationen geht denen am Arsch vorbei.

    15
  11. M.sk att.ckiert Sörös – Artikel:

    www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/soros-hasst-die-menschheit-elon-musk-attackiert-holocaust-uberlebenden-9839588.html

    Und schon wird die antisäm.tische Karte gezogen. Was hat das offenbar von Menschenh.ss und Gier getrie­bene Treiben dieses m. A. n. SAT-AN-ischen Sörös mit seiner Räli­gion zu tun? Ist Räli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit zu der einen oder anderen bestimmten Räli­gion ein Frei­fahrt­schein für jedes m. A. n. verbr.cherische menschen­schäd­liche Verhalten? – Das muss endlich aufhören – wie jemand sich verhält, was jemand anderen antut, ist unab­hängig von seiner Räli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit zu bewerten.

    Diesen Artikel zu G. S. poste ich ohne ihn zu kommen­tieren – möge sich jede/r selbst ein Bild machen und dazu weiter recherchieren:

    www.juedische-allgemeine.de/politik/kandidat-der-republikaner-nennt-soros-einen-nazi-sympathisanten/

    Meiner Ansicht nach.

    4
    3
  12. Könnte durchaus bald passieren…mir fällt auf, dass in den MSM, speziell in der BLÖD, bereits mediale Hetze gegen „Flücht­linge“ gemacht wird, was sonst unty­pisch war. Offenbar lässt „man“ „sie“ jetzt aufwa­chen, vermut­lich reicht´s jetzt an Invasoren.
    Das heiße Eisen wurde sonst nicht ange­fasst und wenn Alter­na­tive Medien darüber berich­teten, waren die sofort Ober­nahtsie, da haben sie Gift & Galle gespuckt und heute bringen sie selbst sowas.

    13
    • Dieses quan­ti­täts­jour­nail­li­si­ti­sche „Erwa­chen“ geht nur so lange bis die treu­doofen Michel wieder brav die C‑Parteien zur Regie­rung gewählt haben. Danach geht es weiter wie gehabt.

      10
    • Es stehen W.hlen an – das ist m. A. n. der einzige Grund, warum hier jetzt von seiten der MSM im Auftrag von.… etwas umge­schwenkt wird. – Sind die W.hlen vorbei, den Blauen die Stimmen geklaut mit falschen Verspre­chen und schein­barem Umlenken, würden die wieder zurück­kehren zur Agenda von vor der W.hl.

      Meiner Ansicht nach.

  13. Ein selbst für diese Seiten sehr dummer Artikel. Um sich beim rechten Rand beliebt zu machen, unter­schlägt der Autor, dass Deutsch­lands Abschwung dem Umstand geschuldet ist, dass Hundert­tau­sende von Arbeits­plätzen in Deutsch­land aus Arbeits­kräf­te­mangel unbe­setzt sind. Aber als Stolz-ein-Deut­scher-zu-sein verhun­gert man lieber, als seine Bröt­chen vom Afri­kaner zu kaufen, gelle? In 80 Jahren offen­sicht­lich nichts dazugelernt.

    1
    22
    • Die Ursache liegt eher darin, daß 80% der zuge­reisten Fach­kräfte Analpha­beten sind und die deut­schen Schüler nach der 9. Klasse immer noch nicht so gut lesen, schreiben und rechnen können, daß ein Fach­ar­beiter daraus wird. Und „Fach­ar­beiter“, die 5x am Tag den Arbeits­platz verlassen, um sich nach Mekka zu verbeugen, erfüllen auch nicht so ganz die deut­sche Norm.
      Niemand braucht X Millionen Straßenfeger.

      19
      1
      • Und auch die Hölöl-Mätz­ge­reien haben garnicht genug Arbeits­plätze für all die Mässa- und Machätenfachkräfte.

        Meiner Ansicht nach.

        5
        1
  14. „… die AfD-Poli­tiker noch vor Kurzem als rechts­ra­dikal und rassis­tisch gebrand­markt worden sind.“

    Was genau bedeutet „rechts­ra­dikal“? Ist das nicht eine Auszeich­nung radikal aufrechten Charak­ters und klaren Verstandes, radikal für Frei­heit, Demo­kratie und Rechts­staat­lich­keit, im radi­kalen Gegen­satz zu links?

    19
    • @ Ler Tartini
      „Die Schlimmsten sind wider die Deutschen.“
      Lern gefäl­ligst erst einmal die Sprache richtig, bevor du meinst, Volks­ver­het­zung begehen zu dürfen!

      7
      3
      • @Autonomer Sklave: „,bevor du meinst, Volks­ver­het­zung begehen zu dürfen!“

        Hat Lee T. doch gar nicht. Richtig über­setzt heißt sein Text:
        ‚Die Schlimmsten sind gegen die Deutschen.‘

        Paßt!

    • Nicht DIE Teut­schen. Schon vergessen, welche Länder alle mit dem Drachen ihre Bilanzen getörkt haben, um in die EU und damit an den ESM-Topf und Target 2 zu kommen? – DIESE haben diese EU in diesem Ausmaß erst möglich gemacht, all diese betrü­ge­ri­schen Nehmer­länder, die zumin­dest jetzt Anstand zeigen und aus der EU geschlossen austreten sollten.

      Meiner Ansicht nach.

      5
      1
  15. Ich warte nur darauf, denn was das Volk naher mit den verant­wort­li­chen Poli­ti­kern machen wird, ist nichts dagegen.
    Die Geschichte hat uns vieles schon gezeigt.
    Und die werden trotzdem nicht aufhören, uns zu überfluten.
    Bidet will auch nicht mit Krieg aufhören, hat er zu Elen­doskiy gesagt.
    Also weiter auf Schaffot.

    20
    1
    • Wenn es nach mir ginge, würden diese Schleu­ser­boote wie „Ocean Viking“ und wie sie alle heißen, in Sicht­weite der Schlauch­boote, also in der Nähe der liby­schen Küste, mit Mann und Maus versenkt. So quasi mit ein oder zwei Hell­fire-Raketen, oder was man für Luft-Wasser so nimmt.

      10
  16. Es geht nur noch „Die oder Wir“ – das sind Massen von mensch­li­chen W.ffen gegen vor allem Teut­sche, aber eben auch für alle Euro­päe­rInnen, insbe­son­dere die kern­eu­ro­päi­schen Länder.

    Wer von Rudeln toll­wü­tiger blut­rüns­tiger Wölfe ange­griffen wird zwecks Gefres­sen­werden von diesen, hat alles R.cht, sich auf Leben und T.d zu vertei­digen mit allen Mitteln und diese toll­wü­tigen blut­rüns­tigen Wolfs­rudel mit allen Mitteln zu vern.chten, eh diese den/die Ange­grif­fenen vern.chten. In keiner anderen Situa­tion ist Europa und allen voran Teut­scheland, das Ziel­land der meisten dieser Rudel, aber auch alle anderen und wenn jetzt die euro­päi­schen Länder nicht zusam­men­halten gegen diesen Angriff auf sie alle, auf ihr Hab und Gut und ihr Leben, dann würde nicht nur Teut­scheland unter­gehen, sondern Gesamt­eu­ropa mit einem grau­en­vollen Ende für seine ange­stammte Bev.lkerung.

    Meiner Ansicht nach.

    30
    4
  17. Peter Haisenko ist für mich einer der besten Autoren unserer Zeit. Realis­tisch, ehrlich und auf den Punkt ! Und wie @Chursachse schon sagte : Die ille­galen Inva­soren müssen zurück gebracht werden und jede weitere Inva­sion nach Europa muß unver­züg­lich gestoppt werden. Wenn nichts anderes mehr hilft, muß auch das Militär einge­setzt werden.

    46
    1
    • Das haben schon 2015 die Blauen vernunft­gemäß vorge­schlagen, wurden dafür aber auf’s Schärfste diskreditiert.

      All den anderen sollte allmäh­lich klar werden, dass auch sie, ihre Fami­lien, Freune, mit oder ohne l.nkskartellischem P.rteibuch das vermut­lich kaum bis garnicht über­leben würden – auch sie sind für die Insze­nierer all dessen im Hinter­grund nur die jetzt zwar bestens bezahlten und mit Posten gebauch­pin­selten, aber letzt­end­lich auch auf deren Abschüss­liste stehenden „nötz­li­chen Idiöten“ – nur ihr mehr als über­stei­gertes Geltungs­be­dürfnis, ihre Selbst­herr­lich­keit verhin­dern, dass sie das wahr-haben wollen – aber sie sollten es jetzt endlich raffen und wahr-haben – es sollten ihnen dies­be­züg­lich spätes­tens JETZT alle Kron­leuchter dies­be­züg­lich aufgehen.

      Meiner Ansicht nach.

      19
      4
      • Dank lang­jäh­riger Ener­gie­ver­sor­gungs­zer­stö­rungs­po­litik und Wünsch­Dir­Was­Will­kür­schafft bleibt der Kron­leuchter weiterhin dunkel.

  18. da fallen einem wieder die russen ein,
    die ozean­reisen buchten um angreifende
    afri­ka­ni­sche piraten zu schiessen))
    (die beto­nung liegt auf angreifenden
    PIRATEN)

    aus eu europa wurde ein us&brexit
    besatzter memmen kontinent.
    das eigene wird wegpo­li­ti­siert um
    fremdes reinzusklaven…

    beenden wir diese dreckige anglo
    besat­zungs agenda.….HERE and NOW!!

    raus mit dem aus allen ritzen und ecken
    stin­kenden brexit und federal reserve
    besat­zungs druckdreck 

    eu europa muss sich alleine und von sich
    aus entwi­ckeln und jede voraus­set­zung ist im
    doppel und mehr vorhanden…anglos piss off!!

    keep europe clean…close ramstein etc.

    32
    • @ Ulrike Rothe
      „Ein jeder kann kommen! So will es die EU.“
      …ja und manche Weiber sind schon richtig heiß auf die Sprit*er.

  19. Herr „Peter Haisenko“ wo Leben sie?
    1 Million ? Wir sind längst schon über der 10 Millionen Grenze.
    Da sind die ganzen Türken und Kurden Clans noch nicht mitge­zählt, ca 10 Millionen.

    36
    • Es nützt auch nix, immer wieder zu wieder­holen und zu betonen, dass Mörkel das alles in Gang gesetzt habe – die war und ist ggfs. im Hinter­grund m. A. n. auch „nur“ eine posi­tio­nierte Mario­nätte, die nur die nächste Agen­da­stufe für ihre Nach­fol­ge­rinnen vorbe­reitet hat, die es jetzt noch schlimmer weiterführen.

      Es ist nichts für ewig in Stein gemei­selt. Wenn endlich die Vernünf­tigen FÜR Teut­scheland, FÜR Europa, FÜR die einzelnen dann vernünftig zusam­men­ar­bei­tenden euro­päi­schen Länder an der Macht sind im posi­tiven Sinne für Teut­scheland und Europa, dann können all diese vorher beschlos­senen Teutsch­land und ganz Europa zerstö­renden Gesetze, Beschlüsse, etc. sofort wieder für nichtig erklärt und zurück­ge­nommen und durch gute Gesetze, Beschlüsse, Maßnahmen FÜR Teut­scheland, ganz Europa und seine ange­stammte Bev.lkerung beschlossen und durch­ge­setzt werden.

      Damals noch vor der Wieder­ver­ei­ni­gung hatte die äSPeDe schonmal ein zerstö­re­ri­sches Gesetz beschlossen, dass der vor allem mittel­stän­di­schen Wirt­schaft, aber auch allen anderen, die sich etwas erar­beitet hatten, den Garaus gemacht hätte. Damals war jedoch Wessi­land noch weit­ge­hend homogen und die Vernunft herrschte noch vor und so wählten dann bei den nächsten W.ahlen alle Vernünf­tigen geschlossen die äSPeDe ab und die damals noch wie die heutige AäFDe seiende CeDeU kassierte als erste Amts­hand­lung dieses teut­schel­and­zer­stö­rende Gesetz ein und Teutsch­land atmete auf – jeden­falls alle, die sonst um die Früchte ihrer Arbeit gebracht worden wären ebenso wie gesamte teut­sche Wirtschaft.

      Also – es ist alles möglich und auch diese äNGiOs, die Nichtgew.hlten, sich selbst m. A. n. illegal ermäch­tigt Habenden, können entmachtet werden, es können ihnen sofort alle Befug­nisse wieder entzogen werden – in Teut­scheland, in Gesamt­eu­ropa, in der ganzen Welt und das muss eben­falls geschehen und zwar schnellstens. 

      Die ganze noch halb­wegs bis gänz­lich vernünf­tige Mensch­heit auf diesem Planeten muss jetzt zusam­men­halten, weil sie alle auf der Abschüss­liste dieser Mächte und der Schat­ten­mächte hinter diesen stehen – diese wollen die Erde menschen­frei für sich alleine – das sollten endlich alle Länder, alle Menschen begreifen.

      Meiner Ansicht nach.

      14
      4
    • Diese Schlep­per­banden incl. Hinter­männer und Finan­zierer gehören alle als Aufbau­hilfe für lange Zeit nach Afrika und die anderen Fluchtländer.

      10
  20. Das wird hier kein eier­loser und schwuch­te­liger gender infi­zierter ener­gie­loser und devoter General anordnen! Der legt seine bunte Pampers und seine Armbinde an und wartet auf die dicke Pension. Deutsch­land geht dem ganzen Führungs­per­sonal am Arsch vorbei!

    33
    • Wenn diese Inva­soren auch ihn und seine Familie und evtl. Freunde über­rollt und kurzen Prozess mit diesen gemacht hätte, würde ihm auch seine fette Pension nix mehr nützen.

      Meiner Ansicht nach.

      15
      4
  21. „Wann wird der erste Schuss auf Shuttle-Boote nord­afri­ka­ni­scher Schleuser-Banden abgefeuert?“
    Diese Aktion auf die Inva­soren ist schon lange überfällig! (-;

    61
  22. Die von Passa­gieren geleerten Schleu­ser­boote können sofort versenkt werden.
    Geldige Sozi­al­hilfe für Flüch­tige kann sofort verwei­gert werden.

    55

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein