Polizei: Bei Dealern die Hosen voll – Bei „gefähr­li­cher“ Radfah­rerin zu sechst stark

Bild: Screenshot YouTube

In Krisen­zeiten und Ausnah­me­si­tua­tionen zeigt sich wunderbar der Charakter von Personen und Insti­tu­tionen. Das ist auch in der Super-Epidemie so, die wir derzeit erleben: Die Berliner Polizei, die dafür bekannt ist, helden­mütig gegen Araber-Clans, Drogen­dealer und links­ex­treme Haus­be­setzer zu kämpfen, zeigt nun, dass sie zu noch Höherem berufen ist.

Vieles hat beson­ders die Berliner Polizei schon durch­ge­macht: Helden­haft kämpfen sie täglich und ohne irgend­welche Abstriche zu machen gegen die Drogen­dealer an den Plätzen und in den Parks der Stadt, gegen die Araber-Clans in Neukölln ebenso wie gegen die Links­ex­tremen, sodass diese prak­tisch keinerlei Chance mehr haben Autos anzu­zünden oder Häuser besetzt zu halten.

Doch was diese Polizei derzeit durch­zu­ma­chen hat, fordert die letzten Kräfte dieser helden­haften Männer: Teuf­li­sche Kinder, die trotz einer Pandemie voller Mutanten Schlitten fahren und Corona-Super­spreader-Hexen, die sich noch auf die Straße trauen: obwohl die Poli­zisten dadurch Gesund­heit, Leib und Leben riskieren, schreiten sie auch hier ohne Gnade ein. Man weiß gar nicht, wie man diesen groß­ar­tigen Dienst an unser aller Gesund­heit noch weiter würdigen könnte.

Dieser Artikel erschien erst­malig auf Philo­so­phia Perennis

UNSER MITTELEUROPA hat mitt­ler­weile eine ganze Serie über das „rühm­liche“ Verhalten der Exeku­tive gegen­über kriti­schen Bürgern gesam­melt. Hier nachzulesen:


11 Kommentare

  1. OB VOPO; GESTAPO ODER BULLE :
    IN DER HUNGERZEIT 1945–47 nahmen sie von bauern
    zurück­ke­he­renden groß­stadt hamster fahrern die
    kartof­fel­säcke weg. es gab damals nichts anderes zu fressen !

  2. Lieber Zaun­gast , danke für die Replik und ja es liegt etwas in der Luft.
    So kann und wird es nicht bleiben, selbst in den fins­teren DDR- Zeiten war die gefühlte Bedro­hung, gerade auch in Hinsicht auf unsere Nation, weniger ausge­prägt, weil man diesen Staat einfach nicht ernst nahm, immer auf eine „Teil(wieder)vereinigung“ hoffend,
    wie enttäu­schend ist doch die Gegen­wart, im beson­deren Fall, für uns Ältere!!!

    20
  3. Herr Seidel­bast , Sie hier zu treffen erfreut mich.
    Lang nichts mehr gehört von Ihnen.
    Zur Sache : Diese Gäng­lung ist von den oberen ange­ordnet und wer im Dienst nicht mitzieht , wird mit Konse­quenzen rechnen müssen. Das gibt mitt­ler­weile etliche Aufzeich­nungen und die Dunkel­ziffer , gar nicht zu erwähnen. Das Volk wird weich­ge­klopft und nicht lang , wird das enteignet. Die Druckerei von Luft/ Fiat­geld bringt die Finanz­blase zum platzen und ab den Zeit­punkt gehts ums eigene Über­leben. Noch läuft alles nach Plan und die grosse Mehr­heit schäft noch.….…
    Wer kann verlässt das Land .

    19
  4. Hallo
    Habe heute Ihre Seite hier entdeckt,
    habe vordem ca 12!!! Jahre bei der JF kommen­tiert, bin dort nicht mehr will­kommen, würde gerne , ab und an, hier meine Meinung zu einigen veröf­fent­lichten Themen abgeben.

    15
    • Hallo Hein­rich, ich bin ja zusammen mit Dir als das böse Dutzend von der JF aussor­tiert worden, schön, Dich hier zu treffen. In diesem armen Land ist nichts mehr normal, das Leben nicht planbar, die Wissen­schaft poli­tisch gelenkt, von selbst­er­nannten „Experten“ ange­führt, die Gesprächs­runden in der Glotze hand­ver­lesen mit denselben Gestalten bestückt, Kritik stößt auf Beschimpfungen—eine Diskus­sion findet nicht statt. Wir sind wieder in der DDR ange­kommen, aber dort waren wir noch unter uns.

  5. Und wenn wir dann noch diese gesamte M.f.a welt­weit betrachten nebst ihren riesigen welt­um­span­nenden Orga­ni­sa­tionen mit all ihren brutalen Mitglie­dern und Helfern und Helfers­hel­fern und dann noch all diese M.ssen von m. E. m.nschlichem Absch.um, der hier in der Größen­ord­nung von ri.sigen Armeen hereingefl.tet wird wie auch all die anderen Massen von gef.hrlichen brutalen Kr.minellen überall auf der Welt, dann brau­chen wir uns nicht zu wundern, was auf der Welt los ist.
    Ich sag’s ja: mind. 90 % der M.nschheit ist offenbar l.nkshirn-rept.lienstammhirn-gesteuert und max. 10 % rechtsh.rn-herz-gesteuert.
    Was bitte­schön können noch max. 10 % vorhan­dene wehr­lose Schafe gegen mind. 90 % angrei­fende W.lfsr.del im hemmungs­losen Blutr.usch ihres inzwi­schen gänz­lich unge­zü­gelten psychop.thischen W.hns ausrichten?

  6. Kada­ver­ge­horsam der St.atsdienerInnen. Mit deren H.lfe konnten schon immer D.ktaturen errichtet und erhalten werden.

    Was wären all diese D.ktatoren, was könnten sie ausrichten ohne ihre bef.hlsausführenden St.atsdienerInnen im Kadavergehorsam?!

    Stellen Sie sich vor, all diese würden diesen Gehorsam verwei­gern und sich mit ihren Mitm.nschen, ihren Mitb.rgerInnen des V.lkes, zu denen sie ja nunmal auch gehören nebst ihren Fami­lien, Freunden, Verwandten, Bekannten, den Freunden ihrer Kinder etc., zusam­mentun und diese D.ktatoren einfach st.rzen. – Sie aus ihren Wohn­sitzen holen und kurzer­hand in so was wie Alc.traz oder G.tmo oder was auch immer dieser Art in jeweils Einzel­haft ohne jegli­chen Kontakt zu irgendwem weder in diesen Einrich­tungen noch außer­halb von diesen Einrich­tungen verfrachten bis zu ihrem Lebensende.
    Wäre alles möglich – aber die m.nschliche Natur ist nunmal mehr­heit­lich offenbar anders und so finden sich eben auch insbe­son­dere dafür geeig­nete und willige Charak­tere in diesen St.atsapparaten und ähnli­chen willf.hrigen Di.nern und Di.nerInnen dieser psychop.thischen B.stienbrut – z. B. Ant.f. etc..

    13
  7. In diesem Video sieht man das ein Fahr­rad­fahrer ohne Maske vorbei­fährt. Was unsere “ Staats­diener“ ablie­fern ist nicht mehr normal. Mir kommt bei diesen Voll­idioten, regel­mäßig das Essen hoch.

    30
    • Die wissen selbst, was das fuer eine laecher­liche Show ist. Nur spielen sie halt mit, sonst sind sie den Job los und haben prak­tisch keine Chance auf eine andere Arbeitsstelle.

Schreibe einen Kommentar zu Geza Farkas Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here